9 Headbänga online
28.01.2020 Dimmu Borgis
30.01.2020 Samsas Traum
31.01.2020 Equilibrium
16.02.2020 Rage
29.02.2020 Growl Bowl Festival
19.03.2020 Lordi
Reviews (10084)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Captain Duff

Interview:
Leaf

Live-Bericht:
Apocalypse Festival

Video:
God Forbid
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Come Back From The Dead kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Come Back From The Dead - The Rise Of The Blind Ones

Come Back From The Dead - The Rise Of The Blind Ones
Stil: Death Metal
VÖ: 13. September 2019
Zeit: 32:24
Label: Transcending Obscurity Records
Homepage: www.facebook.com/COMEBACKFROMTHEDEAD

buy, mail, print

Come Back From The Dead, quasi von den Toten auferstanden, präsentiert uns diese Combo aus Spanien ihren zweiten Longplayer namens The Rise Of The Blind Ones. Weils als Toter auf Dauer vermutlich auch nicht so toll ist und es wohl auch recht frustrierend sein kann, die eigene Verwesung zu beobachten, haben diese fünf Wiederkehrer eine Heidenwut im Bauch. Gleich der Opener "Outcast Of The Light" erzeugt mit einem fiesen Riff die erste Gänsehaut, ehe die Band nach alter Tradition ihr Werk verrichtet, als wäre sie zusammengesetzt aus Chromosomen von Entombed, alten Gorefest und kleinen Teilchen Napalm Death. Zwischen Midtempo-Groove und wütender Raserei werden die Lyrics mit Inbrunst herausgebrüllt, während ruhigere Passagen oder annähernd melodische Gitarrensoli das Schlachtfest gelegentlich entzerren. "Possessed By The Death" wartet mit dezenten Thrash-Anleihen auf, Ausflüge in Crust-Gefilde findet man u.a. in "Martyr Of A Gruesome Demise" und mit "Jugular II - The Altar Of Your Neck" wird gar heftig die Grind-Keule geschwungen. Summa summarum ist The Rise Of The Blind Ones ein brutales Gemetzel, angerichtet von Überzeugungstätern, die ihr Handwerk verstehen, den Innovationspreis aber sicher nicht gewinnen werden. Stattdessen punkten Come Back From The Dead durch bedingungslose Kompromisslosigkeit und eine enge Bindung an die Anfangstage des Death Metals.

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de