12 Headbänga online
Reviews (10075)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Cadaver

Interview:
Malpractice

Live-Bericht:
Running Wild

Video:
Dream Evil
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Interview

Interview mit Rakoth (20.08.2001)

CDs von Rakoth kaufenZur Druckversion dieses Artikels

buy, mail, print

Logo Rakoth

Das Interview mit dem Sänger von Rakoth, Rustam, habe ich per Mail geführt. Aber trozdem war er nicht gerade ein gesprächiger Geselle. Aber lest selbst.

HH: Hallo, kannst du dich und deine Band mal kurz vorstellen?

Rustam: Sicher. Ich selbst heiße Rustam und betätige bei Rakoth meine Stimmbänder und spiele das Keyboard, P. Noir quält die Flöten und singt ebenfalls und Dy ist an der Gitarre und dem Bass.

HH: Eure Musik kombiniert Black Meatl mit Folkelementen und hat außerdem einen orchestralen Touch. Woher nehmt ihr eure Inspiration?

Rustam: Ich hab keine Ahnung woher diese kommt. Wir komponieren unsere Musik und fertig. Wir haben alle eine musikalische Ausbildung und haben einfach Spaß beim Musizieren.

HH: Habt ihr ein bestimmtes Ziel mit eurer Musik oder spielt ihr einfach zum Spaß?

Rustam: Eigentlich nur zum Spaß. Wir sind nicht auf großen Ruhm oder Ähnliches aus. Und ich glaube nicht, dass wir ausreichend Geld mit unserer Musik verdienen werden, dass es zum Leben reicht.

HH: Ist Jabberworks ein Konzeptalbum oder stehen alle Songs für sich allein?

Rustam: Oh, sie sind alle verschieden und es liegt nicht nur eine Idee vor. Aber sie haben alle eine gleiche Atmosphäre, nicht unbedingt fröhlich. ;-)

HH: Wenn man auf das Album schaut sieht man, dass die Songs in insgesamt vier Jahren entstanden sind. Warum hat es solang gedauert?

Rustam: Das Album repräsentiert unsere alten Songs, welche wir nicht unveröffentlicht lassen wollten. Und es gibt zwei neue Songs. Deswegen sieht es so aus, als ob wir ewig an dem Album gesessen hätten.

HH: Von eurem ersten Album habt ihr 7000 Stück weltweit verkauft und seid damit Rußlands "größter" Musikexport. Habt ihr damit gerechnet?

Rustam: Sicher haben wir das! ;-)

HH: Was für musikalische Einflüsse habt ihr? Wenn ich euer Album beschreiben sollte, würde ich es als ein Mix aus COF, Moonspell und Nightwish sehen. Mir hat es sehr gefallen. Was für Feedback habt ihr von euren Fans bekommen?

Rustam: Also wir haben keine wirklichen Einflüsse und erst Recht nicht von den von dir genannten Bands. Ich kenne Nightwish nicht und mag Cradle und Moonspell nicht besonders (außer Sin/Pacado). Die Reaktion von unseren Fans war positiv. (Sehr ausführlich der Herr - Anm. des Verf.)

HH: Was ich gern wissen möchte, ist "Der Jammerwoch" ein deutsches Lied und um was geht es?

Rustam: Es ist R. Scotts deutsche Übersetzung von Carolls "Jabberwoch" von "Through The Looking Glas". Wir haben deusch gewählt, weil es seltsamer und pompöser klingt, in diesem Fall.

HH: Habt ihr ein richtiges Orchester oder habt ihr das mit Keybords programmiert?

Rustam: Wir haben mit einem kleinen Orchester namens "Grotesque" zusammengearbeitet.

HH: So, und nun die abschließende Frage: Was habt ihr für die Zukunft geplant und werdet ihr vielleicht auch mal live in Deutschland zu sehen sein?

Rustam: Ich weiß nicht. Wir sind nicht darauf aus, viel live zu spielen, aber vielleicht wird sich was ergeben. Unsere Pläne für die Zukunft sind auf jeden Fall ein neues Album irgendwann 2002. Was anderes ist derzeit nicht in Planung.

HH: Danke für das Gespräch und viel Erfolg für die Zukunft.

Thorsten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos

© www.heavyhardes.de