6 Headbänga online
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
Reviews (10057)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Dark Funeral

Interview:
Sacred Steel

Live-Bericht:
Christmas Metal Symphony

Video:
Slayer
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von I Spit Ashes kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

I Spit Ashes - Inhaling Blackness... Reflecting Light

I Spit Ashes - Inhaling Blackness... Reflecting Light
Stil: Modern Metal
VÖ: 24. August 2012
Zeit: 40:26
Label: Massacre Records
Homepage: www.spitashes.de
MySpace: www.myspace.com/spitashes

buy, mail, print

Neulich, auf dem Rumpsteak Festival, habe ich die Band I Spit Ashes zum ersten Mal gesehen und dieser erste Eindruck war ein durchweg positiver. Ebenso verhält es sich nun auch mit dem zweiten, als mir das Debüt Inhaling Blackness - Reflecting Light zur Rezension vorliegt. Darauf mixen die fünf noch recht jungen Musiker aus dem oberfränkischen Pegnitz Versatzstücke aus zeitgemäßem Thrash und Melodic Death Metal. Dabei treffen eingängige Melodien auf technischen Anspruch und ein gutes Gespür für packendes Songwriting. Gegenwärtig angesagte Bands wie In Flames und Children Of Bodom mögen bei dieser Rezeptur einige Spuren hinterlassen haben. Schließlich wird das Liedgut noch mit allerhand Spielerei vom Synthesizer garniert, was einerseits einen gewissen industriellen Effekt nach sich zieht, dem Material andererseits aber auch eine dezente Pop-Nuance verleiht.

Am Ende dieses Prozesses steht eine ganze Reihe starker Stücke, wie etwa der etwas verträumte Einstieg aus dem Intro "N.D.X." und dem darauf folgenden "Missper". Der poppig-kommerzielle Gassenhauer "Crossing The Borderline" stellt sicherlich ein Aushängeschild des Albums dar. Das technoide und eingangs ganz schön deftige "Error Concept I" ist das richtige Futter für Headbanger, "Towards The Sun" und "Moonray Guidance" entfalten eine hymnische Wirkung und die Powerballade "My Ulysses" wartet bei ruhigeren Tönen neben den obligatorischen Screams / Shouts auch mit klar gesungenen bzw. gesprochenen Passagen auf.

Zu guter Letzt ist auch das fantasievolle Artwork, das man sicherlich nicht unbedingt mit dieser Art von Musik in Verbindung bringt, ein echter Blickfang geworden. Ein starker und interessanter Einstand einer ambitionierten Band, die sicherlich noch Einiges vor sich hat.

Dagger

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Skarab - Skarab
Vorheriges Review: Anaal Nathrakh - Vanitas

© www.heavyhardes.de