9 Headbänga online
26.06.2021 Decembre Noir
08.07.2021 Noopinion
09.07.2021 Fine And Great
10.07.2021 May The Tempest
10.07.2021 Baby Of The Bunch
16.07.2021 Megaton
Reviews (10251)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Dr. Rock

Interview:
Poisonblack

Live-Bericht:
Way Of Darkness

Video:
Amon Amarth
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Striker kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Striker - Stand In The Fire

Striker - Stand In The Fire
Stil: Speed Metal, Traditional Heavy Metal
VÖ: 26. Februar 2016
Zeit: 43:23
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.striker-metal.com/band

buy, mail, print

Die Kanadier Striker bescheren uns seit 2007 in schöner Regelmäßigkeit immer wieder hochwertige musikalische Untermalung, angefangen mit dem Debüt Eyes In The Night über das hochklassige Zweitwerk Armed To The Teeth hin zum nicht minder guten City Of Gold. Nun legen Striker mit Stand In The Fire ihr viertes Album vor und auch das hat es wieder in sich.

Insgesamt ist die Hitdichte vielleicht nicht ganz so hoch wie bei den Vorgängerscheiben, aber dennoch mischen Striker auch hier wieder ihren ganz eigenen Cocktail, der zweifelsohne sofort zündet. Striker halten das Energielevel ziemlich hoch, wie das thrashige "Out Of Blood" zeigt, bei dem die Band auch nicht davor zurückschreckt, das doch eher genrefremde Saxophon mit in ihren Sound zu integrieren. Dazu gesellt sich das rockige "Too Late" oder die NWoBHM-Reminiszenz "Phoenix Lights" oder "The Iron Never Lies". Allen Songs gemein ist die durchweg hochwertige Arbeit an den Instrumenten und auch der Gesang kann von Anfang bis Ende überzeugen. Der von Randy Black und Frederik Nordström geschaffene Sound tut sein Übriges, um dem Album einen sicheren Stand zu verschaffen.

Wer morgens nicht ohne klassischen Metal aufstehen mag, aber auch die rockige und härtere Gangart des Genres mag, der wird sich künftig die ein oder andere Dosis Stand In The Fire verabreichen. Stand In Fire hat alles, was man für einen guten Start in den Tag braucht.

Lord Obirah

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Contract Killers - Angstpiration
Vorheriges Review: Lizzies - Good Luck

© www.heavyhardes.de