10 Headbänga online
05.08.2021 Vader
06.08.2021 Dead Kennedys
06.08.2021 München scheppert schwarz 7
06.08.2021 Talco
07.08.2021 Fury In The Slaughterhouse
07.08.2021 Tenside
Reviews (10259)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Illdisposed kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Illdisposed - With The Lost Souls On Our Side

Illdisposed - With The Lost Souls On Our Side
Stil: Death Metal
VÖ: 27. Juni 2014
Zeit: 52:27
Label: Massacre Records
Homepage: www.illdisposed.dk

buy, mail, print

Dänemarks größter Death Metal-Export, die eierlosen Nutten, melden sich zwei Jahre nach Sense The Darkness wieder zurück im heimischen CD-Schacht.
Ich muss sagen, mit dem neuesten Langeisen ergeht es mir ähnlich wie meinem Redaktionskollegen Hannes mit besagtem Vorgängerscheibchen.... auch WTLSOOS braucht so sein Weilchen, ehe man damit so richtig warm werden kann. Das liegt zum einen auch dem dann doch recht sperrig wirkenden Einstieg "Going Down", mit dem ich auch nach mehrmaligen Hördurchläufen nicht so richtig warm werden kann - wirkt der Song einfach nicht flüssig, irgendwie wartet man hier, dass noch was passiert. Das tut's dann auch, allerdings erst mit dem nachfolgenden "The Way We Choose", denn auf einmal ist er da, der Fluss. Mit ordentlich bratenden Gitarren beginnt der Song bedrohlich langsam, ehe dann das Tempo abrupt noch oben hin korrigiert wird. Ja, so macht die Sause Spaß. Was langsam begann, findet sehr flott seine Fortsetzung. Das extrem groovende "Light In The Dark" lässt einen den arg sperrigen Einstieg in das 13. Album der Dänen schnell vergessen. Das Tempo auf TWLSOOS wird stetig variiert, von groovendem Midtempo über Uptempo bis hin zu kurzen Blastparts reicht die Palette, mitunter auch mal innerhalb eines Songs. Wobei die Jungs die beste Durchschlagskraft im (flotten) Midtempobereich entwickeln.So weit, so gut also.
Zum anderen liegt die oben angesprochene etwas längere Eingewöhnungsphase beim neuen Scheibchen an den etwas eindimensional wirkenden Vocals, hier wäre etwas mehr Abwechslung, wie etwa beim finalen "The Plan", wo auch mal der ein oder andere Scream losgelassen wird, wünschenswert gewesen.
Produktionstechnisch ordentlich in Szene gesetzt wurde WTLSOOS erneut von keinem Geringeren als Tue Madsen. Aber wie eingangs bereits erwähnt: gönnt dem Album den ein oder anderen Extra-Durchlauf.

Ray

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Thunder Lord - Heavy Metal Rage
Vorheriges Review: Thrash Bombz - Dawn

© www.heavyhardes.de