9 Headbänga online
18.06.2021 Chris Bay
22.06.2021 The Ocean
26.06.2021 Decembre Noir
10.07.2021 May The Tempest
10.07.2021 Baby Of The Bunch
16.07.2021 Megaton
Reviews (10248)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Volbeat

Interview:
Bloodbath

Live-Bericht:
Omission

Video:
Aeon
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Stigmhate kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Stigmhate - Zodacare Od Zodameranu

Stigmhate - Zodacare Od Zodameranu
Stil: Black Metal
VÖ: 23. Juni 2014
Zeit: 49:00
Label: Bakerteam Records
Homepage: www.stigmhate.8m.com

buy, mail, print

Hossa, dieses Brett hätte ich nun wirklich nicht erwartet aus dem sonnigen Italien. Stigmhate können bislang auf 16 Jahre im Musikgeschäft sowie insgesamt vier (incl. dem mir nun vorliegenden) Studioalben zurückblicken. Aber mit Sonne, Sand und Meer hat Zodacare Od Zodameranu nun wirklich mal eben reich gar nichts gemein, denn nach den ersten Takten könnte man die vier Jungs auch locker nach Skandinavien einordnen.
Geboten wird recht eindrucksvoller Black Metal, der mit aller Gewalt durch die Membrane gedrückt wird. Schnell wird deutlich, dass sich Stigmhate klar im flotten, sehr flotten Uptempo am wohlsten fühlen. Zwar gibt es im Laufe der Scheiblette durchaus Ausflüge in langsamere Gefilde, die auch mal etwas "länger" dauern, doch finden die Jungs immer wieder zurück zur erhöhten Schlagzahl. Auch die Double-Bass-Maschine steht nur selten still. So steigt beispielsweise "The Templethoth" recht flott in den Song ein, schraubt dann das Tempo urplötzlich auf einen fetten Groove zurück und prescht danach jedoch wieder unvermittelt nach vorne los. Auch der Opener "The Third Obsidian" macht keine Gefangenen, wird der geneigte Hörer erst mal niedergeritten, ehe im Mittelteil kurzzeitig das Tempo nach unten korrigiert wird. Doch auch vor dem ein oder anderen Melodiebogen wird nicht Halt gemacht wie bei "Feralis Exercitus", der dem Song sehr gut zu Gesicht steht. Nach einer kurzen Blasteruption ist der Song überwiegend im Midtempo gehalten und besticht durch einen guten Drive, ehe das Tempo gegen Ende wieder angezogen wird. Wer auf gut produzierten Black Metal steht, sollte Stigmahte unbedingt anchecken, ihr werdet nicht enttäuscht werden.
Nicht unerwähnt bleiben dürfen auch die Gastbeiträge, so haben sich Shyaithan (Impiety) sowie Nachtgarm (Negator, Dark Funeral) eingefunden, ihren Beitrag zu Zodacare Od Zodameranu zu leisten.

Ray

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Aurvandil - Thrones
Vorheriges Review: Vintersorg - Naturbal

© www.heavyhardes.de