7 Headbänga online
18.05.2021 October Tide
21.05.2021 Freedom Call
21.05.2021 Silverstein
22.05.2021 Decembre Noir
22.05.2021 Enforcer
24.05.2021 Enslaved
Reviews (10241)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Festering Saliva kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Festering Saliva - Zeroline

Festering Saliva - Zeroline
Stil: Death Metal
VÖ: 19. Oktober 2012
Zeit: 33:28
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.festering-saliva.de

buy, mail, print

Festering Saliva gibt es tatsächlich noch? Ja, die Death Metal-Institution aus dem Münchener Raum ist gemeint, die 2007 mit Realm Of The Forgotten ein Killeralbum veröffentlichte und dann in der Versenkung verschwand. Wie oft wurden Konzerte angekündigt und dann war aufgrund des unstabilen Lineups wieder mal Essig. Auch von einer neuen Scheibe war die Rede und nun ist es so weit. Mit runderneuerter Mannschaft, bis auf Frontgrunzer Roland Wagner musizieren neue Leute, haut man der Death Metal-Gemeinde neun neue Hassbatzen namens Zeroline vor den Latz, dass keine Pommesgabel gerade und kein Death Metal-Leibchen trocken bleibt.

Wie tönen die Jungs anno 2012? Brachial klingt es, wild, ungestüm, der Bolt Thrower-Ansatz ist nur noch latent vorhanden. Gerader und schnörkelloser sind die Songs als das bisher der Fall war. Weiterhin wird aber viel Wert auf detaillierte Arrangements gelegt, die die Chose spannend halten. "Bloodthirst" lässt keine Zweifel aufkommen, es ist Zeit für g‘schmackigen Death Metal, der auch gerne mal den Blastknüppel aus dem Sack zieht. Was, wie bei allen Stücken, gar fein ins Trommelfell zwirbelt, sind die hochmelodischen Soli von Danny Klupp, der damit einen stimmigen Kontrastpunkt zu dem fiesen Gebolze legt. Das Sologezupfe erinnert oft an James Murphy auf Obituarys Meilenstein Cause Of Death. Yes!

"Rising" oder "A Phonic Facial" könnten ein echter Hit werden, die beiden Stampfer gehen durch eingängiges Riffing und leichtverdaulicheren Beat sofort ins Ohr. "3 Minutes" fegen mit Donnerhall über den Kopf weg, im Mittelteil wird schön abgehackt gerifft, das Gaspedal wird gedrückt, gutturales Geröchel bringt um den Verstand, was will der Deathjunkie mehr? Nix außer mehr Songs, und die werden in einem fetten, aber immer transparenten, Sound gereicht.

Ein tolles Comeback, wenn man es so nennen will, das uns das süddeutsche Quintett hier bietet. Jetzt hoffen wir, dass die Besetzung auf einem soliden Fundament fußt und die Jungs bald ihre Qualitäten live auf die Bühne vor die deathbangende Kuttenschar bringen. Verdient hätten sie es schon lange. Darum gibt man mit einem Kauf dieser granatenstarken Scheibe Anerkennung und bekommt im Death Metal-Gebetsbuch auch ein neues Sternchen eingebrannt.

Siebi

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de