13 Headbänga online
24.10.2020 Arroganz
27.10.2020 Thundermother
30.10.2020 Tuxedoo
31.10.2020 Halloween im Backstage
04.11.2020 Velvet Viper
07.11.2020 Mallevs Maleficarvm
Reviews (10186)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
The 69 Eyes

Interview:
Doro

Live-Bericht:
J.B.O.

Video:
Doro
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Legion Of The Damned kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Legion Of The Damned - Malevolent Rapture - In Memory Of...

Legion Of The Damned - Malevolent Rapture - In Memory Of...
Stil: Thrash/Speed Metal
VÖ: 10. Februar 2012
Zeit: 60:16
Label: Massacre Records
Homepage: www.legionofthedamned.net

buy, mail, print

Eins vorweg (hier wird's politisch ziemlich unkorrekt): Selbstmörder sind für mich der Abschaum schlechthin. Es gibt für mich nichts Feigeres als jemanden, der seinen eigenen Problemen durch die endgültige Flucht ein Ende setzt und alle um sich herum damit in einen Abgrund reißt. Wenn ich dann noch erfahre, dass dieser Soziopath auch noch Frau und Kinder zurück lässt, ist bei mir mit Mitgefühl komplett Schluss, es gibt für so etwas keine Entschuldigung oder Rechtfertigung. Schluss, Aus, Ende.

So, jetzt, wo ich Dampf abgelassen habe, kommen wir zum eigentlichen Thema: Dem Re-Release von Legion Of The Damneds Malevolent Rapture. Die Scheibe an sich ist ein absoluter Kracher vor dem Herrn, extremer, in Richtung Death Metal tendierender Thrash Metal der Extraklasse, der keinerlei Schwachpunkte aufzuweisen hat, weder in Hinsicht aufs Songwriting noch auf die Umsetzung der Stücke. Für die Scheibe an sich besteht absolute Kaufpflicht für jeden, der auch nur entfernt an diesem Genre interessiert ist. Mehr brauche ich dazu auch nicht zu schreiben, die Rezis zum Original sind immer noch leicht zugänglich verfügbar.

Was unterscheidet dann die Neuauflage zum Original. Nun, zuerst die Sachen, die ich beurteilen kann: Fünf Bonussongs wurden auf den Tonträger gepackt. Bis auf einen Remix von "Malevolent Rapture" sind das alles Stücke, die auf dem ursprünglichen Output nicht vertreten sind und somit stellen sie (wenn man denn nicht im Besitz des Occult-Albums Rage To Revenge ist) einen durchaus erwähnenswerten Mehrwert dar. Den Rest der Unterschiede vermag ich nicht zu beurteilen, da bei dieser digitalen Promo weder die Bonus-DVD noch irgendwelche "tollen Wende-Cover" oder "dicken Booklets mit exklusiven Fotos" dabei sind. Diese Informationen muss ich einfach so unkommentiert weitergeben, überprüfen muss das der Leser schon selbst.

Und was halte ich im Endeffekt von diesem Re-Issue? Nicht wirklich viel. Der Mehrwert durch 5 Bonus-Stücke wird locker durch den Mehrpreis von etwa zehn Euronen (Amazon) zunichte gemacht und den Rest des Bonusmaterials habe ich nicht vorliegen. Und der Zweck, einem Selbstmörder noch ein musikalisches Denkmal zu setzen? Nun, ich glaube, ich habe da eingangs ein paar Worte dazu verloren. Und jetzt zerreißt mich für meine menschenverachtende Einstellung...

Hannes

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de