7 Headbänga online
09.03.2021 The Quireboys
13.03.2021 Knorkator
13.03.2021 Mr. Irish Bastard
15.03.2021 Draconian
15.03.2021 Bonfire
18.03.2021 The Mission
Reviews (10226)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Neverchange

Interview:
Textures

Live-Bericht:
Nightwish

Video:
Lacuna Coil
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Marduk kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Marduk - Iron Dawn (EP)

Marduk - Iron Dawn (EP)
Stil: Black Metal
VÖ: 27. Mai 2011
Zeit: 13:30
Label: Regain Records
Homepage: www.marduk.nu

buy, mail, print

Die Panzerdivision rollt wieder!
Zwar nicht in Form eines echten Feldzuges, sprich Longplayers, aber immerhin ein kleiner Blitzkrieg in drei Etappen ist es doch geworden. Und das mit der Panzerdivision ist nicht nur so dahingesagt, um einen geeigneten Einstieg ins Review zu finden...

Denn die EP beginnt mit einem Stück, das definitiv auch aus der 99er-Phase der schwedischen Schwarzmetaller stammen könnte. Marduk prügelt einem hier rasenden Black Metal in Lichtgeschwindigkeit um die Ohren, wie er giftiger gar nicht sein könnte. Keine Spielchen, keine Überraschungen, nur Marduk Classic in reiner Form. Dabei aber nicht langweilig, sondern durchaus fesselnd und trotz aller Raserei immer nachvollziehbar, der Einstieg in den Kurzfeldzug gelingt wunderbar. Track zwo beginnt da, wo der Opener aufgehört hat und holzt erstmal in der gleichen Geschwindigkeit durchs Unterholz, bietet aber im Mittelteil auch mal ein paar verhaltenere Stellen, bei denen der Kampfpanzer neu betankt und mit Munition befüllt werden kann. Was perfekt zum Schlussstück überleitet, denn hier wird bösartiger, fast schon doomiger Black Metal in ganz fieser Form geboten. Nicht etwa, dass der Truppe da der Saft ausging, es verhält sich eher so, dass die Eroberung mit den ersten beiden Stücken gelang und nun die lange Zeit der Besatzung, Schleifung und Ausbeutung der eroberten Gebiete ihren Lauf nimmt.

Man muss kein großer Freund von Mortuus' Sangesstil sein, effektiv und vor allem passend zum vertonten Inferno ist er allemal. Auch der Rest des Abrisskommandos agiert in gewohnter Qualität und kann komplett überzeugen. Klanglich ist wie schon beim letzten Longplayer wirklich alles in Butter und das Umschlagbildchen der Thematik der EP absolut angemessen.

Marduk schaffen es, auf weniger als einer Viertelstunde eine echte vertonte Storyline zu präsentieren. Das soll ihnen mal jemand nachmachen. Wer auch immer die Schweden in der Vergangenheit als eindimensional und langweilig bezeichnet hat, der wird hier eines Besseren belehrt. Fantastisch!

Hannes

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Elizium - Relief By The Sun
Vorheriges Review: Fatboy - Overdrive

© www.heavyhardes.de