8 Headbänga online
04.03.2021 Art Of Delusion
05.03.2021 Stillbirth
06.03.2021 Die Kassierer
09.03.2021 The Quireboys
13.03.2021 Knorkator
13.03.2021 Mr. Irish Bastard
Reviews (10225)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Time Requiem

Interview:
Xandria

Live-Bericht:
Thunderstone

Video:
Omnium Gatherum
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von We Are The Damned kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

We Are The Damned - Holy Beast

We Are The Damned - Holy Beast
Stil: Death'n'Roll
VÖ: 18. März 2011
Zeit: 50:34
Label: Bastardized Recordings
Homepage: -

buy, mail, print

We Are The Damned bewegen sich mit ihrem zweiten Album Holy Beast zwischen den Extremen. Eine stilistische Einordnung fällt schwer, weil hier kreuz und quer alles verquirlt wird, was nicht niet- und nagelfest ist.

Nach dem doomigen Intro "The Anti-Doctrine", das mich auf mehr in dieser Richtung hoffen ließ, stürmen We Are The Damned mit "Serpent" in wildester Strapping Young Lad-Manier nach vorne und knallen mir ein erstes Ausrufezeichen vor den Latz. Death Metal-lastiger mit Hardcore-Kante geht's bei "Throne Of Lies" zu, während "Devorador Dos Mortos" einen Bastard aus Punk, Crust, Death Metal mit Sunlight-Klang darstellt und zu den Highlights des Albums gehört. "Diogo Alves 1841" ist ebenso wie "Viral Oration" ein nach Dismember klingender Midtempo-Stampfer, während "The Glorious Grisly" mit treibender Double-Bass durch die Gegend pflügt. In diesem Stile geht es weiter, mal etwas mehr Rock'n'Roll der Marke Motörhead, mal etwas mehr schwedischer Death Metal. Dann wieder verstärkt Crust-Elemente, so dass unterm Strich ein interessanter Bastard steht, der in den ersten Durchläufen absolut überzeugen kann.

Gut gefällt mir auch die kranke Stimmung, die Holy Beast verbreitet, leider kann der Brocken nicht auf längere Zeit überzeugen. Nach einigen Durchläufen stellt sich ein Sättigungsgefühl ein, das verstärkt zum Ende der Platte hin zuschlägt. Dennoch haben We Are The Damned ein interessantes Album veröffentlicht, das Fans genannter Bands ruhigen Gewissens anchecken dürfen.

Lord Obirah

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de