13 Headbänga online
Reviews (10296)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Dust & Bones kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Dust & Bones - 666 Neurotic Bombs

Dust & Bones - 666 Neurotic Bombs
Stil: Dirty Rock `n´ Roll
VÖ: 12. November 2010
Zeit: 39:02
Label: Firefield Records
Homepage: www.dustandbones.de

buy, mail, print

Was von der Band Dust & Bones im Jahr 2005 anlässlich ihres Debüt-Albums Liberator noch als "StraightShitDoomyHeavyRock" bezeichnet wurde, heißt heute nur noch "Dirty Rock 'n' Roll". Das ist kürzer und trifft den Nagel ebenso auf den Kopf. Denn auch auf 666 Neurotic Bombs spielen Dust & Bones schnörkellose und geradlinige Rockmusik aus dem Bauch heraus. Schweinerock, der auch mal gerne über den Tellerrand sieht, wäre vermutlich eine weitere passende Umschreibung dessen, was uns auf dem Zweitwerk erwartet. Denn im meist flott gespielten Liedgut mit den markant tief gestimmten Gitarren finden sich allerhand metallische und auch punkige Anleihen, die uns verraten, dass sich die Musiker als Konsumenten wohl nicht nur von Hardrock ernähren.

Der eingängige Opener "Zero Is King" wurde in punkto Riffing beispielsweise mit einer Prise "Paranoid" gewürzt und bleibt deshalb umso besser hängen. Das folgende "7-D-Day" sticht dagegen durch einen melodischen Refrain heraus, den man am liebsten sofort mitsingen möchte. Natürlich tummeln sich auch straighte Rock 'n' Roller in der Tradition von Lemmy und Konsorten auf dem Album, so zum Beispiel die Bandhymne "Dust & Bones" oder der starke Titeltrack "666 Neurotic Bombs", den man sich vermutlich bewusst bis zum Schluss aufgehoben hat. Dazwischen findet man richtig zähflüssige, im Doom verwurzelte Stücke, allen voran "Fear Is A Motor", in denen die Musiker vom Gas gehen und auf Atmosphäre setzen.

Diese Beispiele zeigen, dass die Schwaben um Abwechslung bemüht sind, und das bekommen sie auch sehr gut hin. Das Endprodukt reißt einen zwar sicher nicht vom Hocker, überzeugt aber durch Spielfreude, Professionalität und bereitet schlicht und einfach Spaß beim Hören. Wer also auf dreckigen Rock 'n' Roll steht oder noch nach solider Mucke für die nächste Biker-Party sucht, sollte hier dringend mal ein Ohr riskieren.

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Obscurity - Tenkterra
Vorheriges Review: Elfenthal - An Ancient Story

© www.heavyhardes.de