13 Headbänga online
Suche:
18.04.2024 Warkings
19.04.2024 Schützenhaus Of Death
20.04.2024 Feuerschwanz
21.04.2024 1914
21.04.2024 Feuerschwanz
21.04.2024 Crypta
Reviews (10417)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Omnia

Interview:
Burden Of Grief

Live-Bericht:
Subsignal

Video:
Ted Nugent
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Laid kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Laid - Please Insert!

Laid - Please Insert!
Stil: Alternative
VÖ: 21. Mai 2010
Zeit: 46:53
Label: Mondo Press Berlin
Homepage: www.laid-music.de

buy, mail, print

Haben wir es hier mit einer Kapelle zu tun, die sich dem Motto: "Auffallen um jeden Preis" verschrieben hat? Wie sonst darf man sich den aufdringlichen Vibrator auf dem Cover der CD oder das farbige, abgedrehte Auftreten der Jungs aus dem Berliner Bezirk Kreuzberg erklären? Naja gut, die Platte heißt Please Insert! - auch wenn kein gleichnamiger Song auf dem Album vertreten ist, ist der Wortwitz zumindest angekommen.

Vertreten sind dagegen dreizehn dynamische Rocksongs, die extrem viel Freude verbreiten und auch zeigen, dass Laid bei dem, was sie tun, selbst eine Menge Spaß haben. Vergleichen kann man den Sound der Berliner am besten mit der US-Alternative-Rotzrock-Institution Buckcherry. Mit entsprechend viel Drive, Groove und ebenso rauer Stimme kommen die Songs aus den Boxen, wobei hier alles vorhanden ist, was man sich für den Sommer so wünschen kann: Party-Tanzflächen-Hits ("Stomp","What's Your Name"), kraftvolle Alternative-Rocker ("Sweet And Easy" ,"Welfare Line"), einfühlsame Balladen ("The Promise", "Recall Your Blueprint") und Highschool-Surf-Songs ("My Best Friend's Girl", "California Days"). Bei "California Days" bitte aufpassen, denn mir läuft es auf Grund des Hip-Hop-Intros immer wieder eiskalt den Rücken runter. Was soll denn der Besuch von einem denken, wenn das versehentlich aus den heimischen Boxen dröhnt?

Ansonsten kann ich den Berlinern einen überraschend ausgeprägten Sinn für rotzige Riffs, unnachahmbar coolen Groove und einprägsame Melodien unterstellen. Meistens werden die Refrains dann auch so oft wiederholt, dass auch der Letzte an der Bar sie mitgrölen kann. Bei dem ein oder anderen Stück lohnt es sogar mal, die Texte mitzuverfolgen, denn Songs wie "Miseducated" oder "Goin' Digital" zeigen, dass die Jungs von Laid durchaus mit offenen Augen durch die Welt gehen und aktuelle Geschehnisse inklusive einem kleinen Augenzwinkern clever in ihren Songs verarbeiten.

Laid haben mit Please Insert knappe 45 Minuten Sommermucke auf CD gebannt, die nur darauf wartet, das nächste Grillfest zu beschallen.

Sebbes

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Kilmara - Don't Fear The Wolf
Vorheriges Review: Semen Datura - Einsamkeit

© www.heavyhardes.de