3 Headbänga online
29.09.2021 Tribulation
29.09.2021 Queen Machine
30.09.2021 Parasol Caravan
30.09.2021 Mad Sin
01.10.2021 Fewjar
01.10.2021 Tanzwut
Reviews (10268)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Svarrogh

Interview:
Blutmond

Live-Bericht:
Die Happy

Video:
Manegarm
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Synasthasia kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Synasthasia - Instructed By The Devil

Synasthasia - Instructed By The Devil
Stil: Melodic Power Thrash Metal
VÖ: 23. April 2010
Zeit: 41:16
Label: Sound Guerilla
Homepage: www.synasthasia.de

buy, mail, print

Synasthasia legen mit Instructed By The Devil bereits Album Nummer vier ihrer Bandgeschichte vor und sollten meiner bescheidenen Meinung nach spätestens seit ihrem selbstbetitelten letzten Output Synasthasia in jedem gutsortierten Power-Metal-CD-Schrank zu finden sein. Aber bekanntlich setzt sich Qualität nur langsam durch - hoffen wir mal, dass uns Synasthasia dafür umso länger erhalten bleiben. Seitdem die CD hier eingetroffen ist, versüßen mir die elf Songs aus der Schnittmenge von Power und Thrash - wieder mit leichtem Übergewicht im melodischen Power Metal - mit thrashigen Riffs, cleveren, wohlklingenden Solos, einprägsamen Melodien und einer erfrischenden Unbekümmertheit den Frühling.

Aber unter der Prämisse "Alles bleibt anders" ist eine nicht unter den Tisch zu kehrende Entwicklung weg von den teutonischen, Gamma Ray-angehauchten Songs auf Synasthasia und hin zu moderneren Metal-Geschichten, wie Trivium und Konsorten, auf der aktuellen Scheibe zu beobachten. Ich gehe mal davon aus, dass Jochen Kinner, der neue Mann am Mikro, ein auschlaggebender Grund für diese Veränderungen ist. Gerade Songs wie "War" werden mit ihren Emo- und Screamo-Anteilen den Fans der letzten Scheibe wohl etwas schwerer im Magen liegen. Leichter rein gehen da schon die Kreator-Zitate in dem düsteren "Betrayal" oder der an Tankard erinnernde Rausschmeißer "In Beer We Trust". Ja, Instructed By The Devil ist definitiv eine ganze Spur härter geworden als der Vorgänger. Wobei man aber auch festhalten muss, wie schon der Opener "Bullet Fly" beweist, dass Herr Kinner in melodischen Gesangs- wie auch aggressiven Growlparts eine extrem gute Figur macht. Aber keine Sorge, für Powermetalfans haben Synasthasia ebenfalls wieder einen ganzen Blumenstrauß herrlich melodischer Refrains mit auf das Album gepackt. Überzeugen darf man sich davon in klassischen Metalstampfern wie "We Create Our Fate", "The Thirst Is Calling" oder dem an Scar Symmetry erinnernden "Destination Nowhere".

Synasthasia spielen quasi Musik für die ganze Familie. Stellt euch einfach vor, ihr steht in Wacken zwischen den drei Bühnen (ich weiß, das geht nicht mehr), hört Brainstorm, Scar Symmetry und Trivium gleichzeitig und es passt hervorragend zusammen. Toll, oder? Wer auf eine gesunde Mischung aus Melodie und Härte steht, kann mit Instructed By The Devil nichts falsch machen.

Sebbes

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: XMH - State Of Mind
Vorheriges Review: Nominon - Monumentomb

© www.heavyhardes.de