8 Headbänga online
19.09.2020 The Spirit
19.09.2020 J.B.O.
19.09.2020 Milking The Goatmachine
21.09.2020 Master
22.09.2020 Jinjer
24.09.2020 Magical Heart
Reviews (10169)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Diary About My Nightmares kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Diary About My Nightmares - Forbidden Anger

Diary About My Nightmares - Forbidden Anger
Stil: Melodic-Death Metal
VÖ: 19. Februar 2010
Zeit: 48:03
Label: Unexploded Records
Homepage: www.damnmetal.de

buy, mail, print

Aus Braunschweig kommt eine Combo, die sich Diary About My Nightmares (D.A.M.N.) nennt. Diese Combo veröffentlicht nun ihr zweites Album mit dem etwas zurückhaltenden Titel Forbidden Anger.

Es handelt sich bei D.A.M.N. um eine Melo-Death-Kapelle mit einer weiblichen Sängerin. Der ein oder andere Leser mag hier schon richtig vermuten, wenn ihm Arch Enemy bei dieser Kombination in den Sinn kommen, denn auch D.A.M.N. schlagen in diese Kerbe und so lassen sich viele Elemente der großen Schweden auch in Forbidden Anger wiederfinden. Das Ganze läuft jedoch weniger professionell und weniger packend ab als bei den Vorbildern. Es ist halt immer schwierig in große Fußstapfen zu treten. Nichtsdestotrotz liefen die Braunschweiger ein ordentliches Album ab, das Spaß macht. Die Songs sind gut geschrieben, abwechslungsreich und geben ordentlich Gas. Zwei große Fehler hat jedoch die Scheibe, welche die Hörfreude schmälern: Das Potenzial der Sängerin Antonie kommt wahrscheinlich wegen der Produktion nicht so ganz zur Geltung, da sie sehr undifferenziert in die Mischung eingefügt ist und bisweilen sind die Leadgitarren schief. Absicht? Keine Ahnung. Unangenehm? Ja.

Für alle Fans von Arch Enemy lautet der Tipp: "Mal reinhören". Ob sie mit D.A.M.N. aber ihren neuen Messias gefunden haben, das darf bezweifelt werden.

Alex

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de