11 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10128)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
The Blackscreen

Interview:
Jim Peterik

Live-Bericht:
Edguy

Video:
Satyricon
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Easy Rider kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Easy Rider - Animal

Easy Rider - Animal
Stil: Heavy Metal
VÖ: 23. Februar 2004
Zeit: 56:54
Label: Locomotive Music
Homepage: -

buy, mail, print

Diesmal kommt eine CD aus dem Stierkampfland Spanien zu mir in den Player geflattert. Gegründet wurde die Band bereits 1990 und kann auf bislang vier Veröffentlichungen zurückblicken. Hier liegt mir nun also das fünfte Output der Spanier vor, die sich dem klassischen Heavy Metal mit leichten Prog-Einflüssen verschrieben haben.
Der Opener "Visions" lässt einen schon Gutes vermuten, knallt er doch schon recht amtlich aus den Boxen. Doch leider währt die Freude nicht lange, denn schon mit dem zweiten Song "Chasing Demons" geht's rasant bergab. Auch die übrigen Stücke können das Level des Openers nicht mehr erreichen. Zu seicht plätschert hier die Mucke an einem vorbei. Am spielerischen Können kann's aber nicht liegen, da haben die Jungs schon was auf dem Kasten. Was aber hier den Songs (und irgendwie auch den Vocals) fehlt, ist Seele, Feeling, das gewisse Etwas. Es bleibt auch nach mehrmaligem Hören nix im Gehörgang haften, das einen an diesen Silberling erinnert. Hier und da kommt zwar schon mal das ein oder andere Riff, das einen aufhorchen lässt, doch genau dieses Feeling wird dann nicht weiter verfolgt. Schade. So werden hier zwölf Songs (incl. der obligatorischen Ballade) geboten, die zwar für reine Puristen durchaus hörenswert sind, die aber zu wenig bieten um aus der breiten Masse herauszustechen.
Da hat sich das Animal leider als Plüschtier entpuppt.

Ray

2 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de