8 Headbänga online
Suche:
22.05.2024 Wolves In The Throne Room
23.05.2024 Exhorder
24.05.2024 Metallica
26.05.2024 Metallica
08.06.2024 Alien Weaponry
08.06.2024 Nickelback
Reviews (10420)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Under That Spell

Interview:
Lyzanxia

Live-Bericht:
Stormhammer

Video:
Hemoptysis
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Flesh kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Flesh - Worship The Soul Of Disgust

Flesh - Worship The Soul Of Disgust
Stil: Old School Death Metal
VÖ: 28. April 2008
Zeit: 41:37
Label: Pulverised Records
Homepage: www.freewebs.com/peteflesh

buy, mail, print

Flesh ist das Solo-Projekt von Pete Flesh, der sich seine Sporen schon bei Maze Of Torment verdient hat bzw. bei Deceiver und Thrown verdient. Dabei verwurstet Pete hier alles was er bei seinen anderen Combos nicht untergebracht hat bzw. unterbringen konnte.

Das ist vornehmlich Death Metal ganz alter Schule, Grave kommen mir hier immer wieder in den Sinn, fiese Growls regieren hier, dazu sägende Gitarren und knatternde Drums, die von Deceiver-Dreschflegel Flingan eingeholzt wurden. Das war's dann auch schon, was man zu Worship The Soul Of Disgust, dem insgesamt dritten Flesh-Album und dem ersten bei Pulverised Records, sagen kann, hier gibt es nichts, was sonderlich hervorsticht, aber auch nichts, was sonderlich negativ auffällt, weder Songs, noch Gesang, noch Riffing oder Drumming und auch an der Produktion aus dem Abyss-Studio von Tommy Tägtgren gibt's nichts zu meckern. Abgesehen von Songtiteln wie "I Masturbate To Jesus Christ" oder "My Penis Will Be Your Opera", die wohl einem absolut pubertär-provozierendem Geist entsprungen und unterste Schublade sind. Für solche Grütze gibt's einen Strafpunkt, womit unterm Strich nicht viel übrig bleibt. Hier wird einfach zu wenig geboten, um sein hart verdientes Geld auszugeben.

Lord Obirah

2 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Yuppie-Club - Pretty Brutal
Vorheriges Review: Aeba - Kodex V

© www.heavyhardes.de