6 Headbänga online
15.05.2021 Horisont
18.05.2021 October Tide
21.05.2021 Freedom Call
21.05.2021 Silverstein
22.05.2021 Decembre Noir
22.05.2021 Enforcer
Reviews (10240)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Saxon

Interview:
Gun Barrel

Live-Bericht:
Hypocrisy

Video:
Schwarzer Engel
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von 36 Crazyfists kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

36 Crazyfists - A Snow Capped Romance

36 Crazyfists - A Snow Capped Romance
Stil: Nu Metal
VÖ: 15. März 2004
Zeit: 38:22
Label: Roadrunner Records
Homepage: -

buy, mail, print

Ich bin überrascht. Zwei Jahre nach ihrem Debüt haben 36 Crazyfists ein Album eingetütet, das den durchschnittlichen Vorgänger ganz klar hinter sich lässt. Hat man es dieses mal doch geschafft, alle Schwächen der Vergangenheit konsequent zu umgehen. Soll heissen: vom Nu Metal der vergangen Tage hat man sich fast komplett verabschiedet und sich stärker dem Emo/Hardcore-Bereich zugewandt. Speziell Boysetsfire scheint's den Jungs angetan zu haben, während man in melodischen Momenten auch mal Jimmy Eat World durchscheinen lässt. Die Songs haben Wiedererkennungswert und das Geblubber von Frontmann Brock Lindow hat man auch sehr stark reduziert.

So fällt es auch nicht mehr schwer, einzelne Songs hervorzuheben, wie z. B. das melodische und trotzdem kraftvolle "Bloodwork", das gleich darauf folgende Riffmonster "Kenai, den Emocore-Kracher "Destroy The Map" oder die abschliessende Gänsehaut-Nummer "Waterhaul".

Klar, er blubbert immer noch und ja, wirklich originell ist hier nichts, aber eine so deutliche Steigerung hätte ich nicht erwartet.

Unter www.roadrunnerrecords.de findet Ihr den Song "The Heart And The Shape" vom aktuellen Album als free MP3!

Andreas

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: 36 Crazyfists - Bitterness The Star
Vorheriges Review: 1349 - Liberation

© www.heavyhardes.de