12 Headbänga online
04.03.2021 Art Of Delusion
05.03.2021 Stillbirth
06.03.2021 Die Kassierer
09.03.2021 The Quireboys
13.03.2021 Knorkator
13.03.2021 Mr. Irish Bastard
Reviews (10225)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Dawn Of Disease kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Dawn Of Disease - Through Bloodstained Eyes

Dawn Of Disease - Through Bloodstained Eyes
Stil: Death Metal
VÖ: 28. Oktober 2004
Zeit: 23:13
Label: Unstoppable Media
Homepage: www.delicious-bowels.com/DawnofDisease

buy, mail, print

Eine recht junge Combo aus Osnabrück (gegründet 2001) legt hier mit dieser MCD ihren ersten Gehversuch vor. Ein kurzer Blick auf's Cover und man hat einen ungefähren Eindruck davon, was hier geboten wird: Amerikanischer Death Metal in bester Cannibal Corpse/ Monstrosity und Incantation-Manier mit einem Schuss Six Feet Under.

Dass die MCD zu den besseren Veröffentichungen des Genres gehört, zeigt gleich vorweg der Opener "Reincarnation", der mit viel Groove dick an der Nackenmuskulatur zerrt und definitiv zu den Highlights der Scheibe gehört, ebenso wie der Titeltrack oder das brachiale "Realies (Realize The Lies)". Die restlichen Songs sind zwar nicht schlecht, können aber das vorgegebene Niveau nicht ganz halten.
Gesangstechnisch beschränkt sich Sänger Thomas Wisniewski wohltuenderweise nicht nur auf derbe Growls, sondern verleiht seiner Wut zwischendurch auch mal durch wüstes Gekreische Ausdruck, was den Songs insgesamt gut zu Gesicht steht.
Interessant ist zudem der deutsche Text beim Rausschmeißer "Lust Auf Morden".

Wenn man jetzt mal davon absieht, dass die Originalität insgesamt ein wenig zu wünschen übrig lässt, aber der Sound dafür ziemlich gut gelungen ist, kann man Through Bloodstained Eyes jedem Death Metal Fan ans Herz legen. Technischer Anspruch und straighter Groove halten sich die Waage, so dass die MCD für eine breite Hörerschaft interessant sein sollte. Schaut einfach mal auf der Homepage der Jungs vorbei und besorgt euch das Teil.

Lord Obirah

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Daysend - Severance
Vorheriges Review: Cruachan - Pagan

© www.heavyhardes.de