5 Headbänga online
18.06.2021 Chris Bay
26.06.2021 Decembre Noir
08.07.2021 Noopinion
09.07.2021 Fine And Great
10.07.2021 May The Tempest
10.07.2021 Baby Of The Bunch
Reviews (10250)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Reincarnatus

Interview:
Fiddler´s Green

Live-Bericht:
Grave Digger

Video:
Eisregen
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Night Ranger kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Night Ranger - Hole In The Sun

Night Ranger - Hole In The Sun
Stil: Melodic Rock
VÖ: 20. April 2007
Zeit: 53:35
Label: Frontiers Records
Homepage: www.nightranger.com

buy, mail, print

Night Ranger waren in den 80ern zumindest für eine kurze Zeit das heiße Ding. Mit Songs wie "Sister Christian" oder "(You Can Still) Rock In America" fabrizierten sie eine extrem konsensfähige Mischung aus Rock und Pop, die sich in massivem Airplay äußerte. Sie waren die Könige des Metal Power Pop, mit dem man durchaus auch Angehöriginnen des holden Geschlechts begeistern konnte. Vor diesem Hintergrund hatten sie immer ihre Berechtigung, aber dass sich diese Form des Ami-Rock in den 90ern nicht halten konnte, dürfte kaum überraschen. Immerhin seit 1996 aber sind die Ur-Mitglieder Jack Blades, Jeff Watson, Kelly Keagy und Brad Gillis wieder unter gemeinsamer Flagge unterwegs, fanden (wenn man die Best Of-Scheibe Midnight Madness von 2005 nicht mitzählt) im neuen Jahrtausend bislang aber noch keine Zeit, ein neues Album einzuzimmern.

Nach neun Jahren Funkstille legen sie jetzt auf dem rührigen Frontiers-Label, das offensichtlich versucht, alle alten AOR-Helden zu reaktivieren, ihre neueste Scheibe vor. Mit an Bord ist dabei Keyboarder Michael Lardie, der auch schon bei Great White in die Tasten griff. Herausgekommen sind dabei insgesamt zwölf überwiegend überraschend heftige, groovige Stücke, die weniger mit Radiokitsch als viel mehr mit sauberem Hard Rock zu tun haben. Der Opener "Tell Your Vision" ist ein ordentlicher Riffer, "You're Gonna Hear From Me" groovt wie die sprichwörtliche Mutter, und auch die "Drama Queen" geht spontan drauflos. Bei "Whatever Happened" scheinen sogar fremdartige Einflüsse wie Blur durch (!!), bevor der bewährte melodische Weg eingeschlagen wird. Wir wären aber hier nicht bei Night Ranger, würden sich nicht auch die bedächtigeren Momente finden: "There Is Life" liefert eine astreine Power-Ballade, bei der das Haarspray in der Luft liegt, so wie wir das doch wünschen.
Unterm Strich ein unerwartet starkes Lebenszeichen der US-Rocker, die sich damit angenehm zurückmelden und viel vorhaben: man spricht von einer DVD, weiteren Alben und natürlich ein internationalen globalen Welttournee. Wir haben nichts einzuwenden.

Holgi

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de