7 Headbänga online
18.06.2021 Chris Bay
22.06.2021 The Ocean
26.06.2021 Decembre Noir
10.07.2021 May The Tempest
10.07.2021 Baby Of The Bunch
16.07.2021 Megaton
Reviews (10248)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Volbeat

Interview:
Bloodbath

Live-Bericht:
Omission

Video:
Aeon
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von ALooP kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

ALooP - Global Crisis

ALooP - Global Crisis
Stil: Thrash Metal
VÖ: 10. September 2005
Zeit: 43:35
Label: Edgerunner Music
Homepage: www.aloop-metal.dk

buy, mail, print

Also, der Bandname ist schon recht gewöhnungsbedürftig, zumindest lässt er nicht unbedingt sofort auf eine Thrash Combo schließen. Die Wurzeln dieser dänischen Band reichen bis ins Jahr 2000 zurück, da haben sich die ersten zusammengefunden.
Auf ihrem Debut Global Crisis frönen sie dem modernen Thrash Metal mit ganz leichtem Death Metal Einschlag. Zumindest geht der Opener "Breath Of The Self-Righteous" mit einem gutem Riff los, das Dismember auch gut zu Gesicht stehen würde. Überhaupt ist die Instrumentalfraktion sehr gut und brachial aufgestellt, die Riffs und das Drumming fahren einem gut rein in die Nackenmuskulatur ("Insomnia"). Auch verstehen sie es, durch geschickte Tempowechsel die Songs abwechslungsreich zu gestalten, wie z.B. bei "An Ode To The Six-Sided Man". Alles im grünen Bereich also?
Nun, nicht ganz, denn die Vocals klingen in meinen Ohren nicht ganz ausgereift. Zwar wird auch hier versucht, mit dem Wechsel von Growls und cleanem Gesang für Abwechslung zu sorgen, nur gehen die Growls klar in Ordnung, während der klare Gesang den Songs ganz schön viel Druck nimmt. Ob das auch die Absicht war? Ich glaube nicht, dafür schreddern die Gitarren einfach zu amtlich. Hier wäre manchmal weniger einfach mehr gewesen.
Aber ansonsten geht das Debut der Jungs durchaus in Ordnung, wer auf modernen Thrash steht, kann hier ruhig mal das ein oder andere Ohr riskieren.

Ray

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Vermis - Liturgy Of The Annihilated
Vorheriges Review: Doomfoxx - Doomfoxx

© www.heavyhardes.de