9 Headbänga online
29.05.2022 Takida
30.05.2022 Crashdiet
30.05.2022 The Night Flight Orchestra
31.05.2022 Manticora
01.06.2022 Takida
03.06.2022 Social Distortion
Reviews (10323)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Ill Nino

Interview:
Grimfist

Live-Bericht:
Festering Saliva

Video:
DevilDriver
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Wombbath kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Wombbath - Agma

Wombbath - Agma
Stil: Death Metal
VÖ: 31. Dezember 2021
Zeit: 72:37
Label: Transcending Obscurity Records
Homepage: www.facebook.com/Wombbath

buy, mail, print

Im Jahr nach ihrem 30. Jubiläumsalbum Tales Of Madness lassen es die schwedischen Death-Metal-Veteranen von Wombbath so richtig krachen! Agma rauscht wie ein schwer beladener Güterzug direkt durchs Gehirn und jeder der 16 Waggons hält eine neue und perfide Überraschung bereit! Denn auf ihrem sechsten Langeisen erfinden sich Wommbath nicht nur selbst neu, nein, sie geben auch der zuletzt arg strapazierten Welle an Retro Death Metal neue Impulse. Mal sind es Akustikgitarren, mal Violinenmelodien (ja, richtig gelesen!), mal hymnische Gitarrenmotive, mal Chöre oder gequälte Schreie, die das übliche Genre-Repertoire bereichern. Aber keine Angst! Wombbath klingen trotz hoher Melodie-Dichte alles andere als weichgespült. Ihr brachialer Death Metal bleibt omnipräsent und liefert bei genauem Hinhören manch progressiv gestrickte Finesse! Dabei brüllt, grunzt und kreischt sich Jonny Pettersson regelrecht die Seele aus dem Leib und die Gitarrenfraktion liefert von Track zu Track allerhand einschneidende und gespenstische Riffs, welche glatt als Soundtrack für einen finsteren Splatter-Streifen herhalten könnten.

Ich würde ja nun gern beginnen, auf die einzelnen Tracks einzugehen. Aber wozu eigentlich? Aussetzer findet man auf Agma nicht, hier killt wirklich alles von der ersten bis zur letzten Minute! Für den ersten Eindruck seien als Anspieltipps das majestätische "The Age Of Death", das spooky "Scorned Existence" und die stürmische Abrissbirne "Divine Pain" ins Feld geführt! Man darf aber davon ausgehen, dass auf diesem Dreher ein jeder Death-Lunatic seinen eigenen Favoriten finden wird.

Als ob man bei Transcending Obscurity einen Riecher dafür gehabt hätte, dass wegen der Pandemie auch heute wieder an Silvester ein Feuerwerksverbot erlassen wird, erscheint das Doppel-Album am 31. Dezember. Feuerwerk? Wer braucht schon diesen Kinderkram? Einfach die neue Wombbath aufgelegt, die Regler auf Maximum gedreht und ab geht sie Post! Brachialer kann man als Genre-Fan nicht ins neue Jahr starten!

Dagger

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Ashes Of Ares - Emperors And Fools
Vorheriges Review: ASP - Endlich!

© www.heavyhardes.de