8 Headbänga online
Reviews (10196)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Firewind

Interview:
69 Chambers

Live-Bericht:
Circle Of Witches

Video:
Manimal
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Sacramentum kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Sacramentum - Finis Malorum (Re-Release)

Sacramentum - Finis Malorum (Re-Release)
Stil: Black / Death Metal
VÖ: 30. Oktober 2020
Zeit: 47:36
Label: Vic Records
Homepage: www.sacramentum.se

buy, mail, print

Ein Kleinod in Sachen eingeschwärztem Death Metal schwedischer Bauart ist die erste, 1994 erschienene EP Finis Malorum der Band Sacramentum. Mit den vier Songs plus Outro beschritten die vier Musiker aus Göteborg jenen Pfad, den kurz zuvor Dissection und Necrophobic mit ihren wegweisenden Debütalben begonnen haben auszutreten. Mit Wahnwitz, Melodie und jugendlichem Enthusiasmus legten Sacramentum den Grundstein für eine Karriere, die nach drei Longplayern im Jahr 1999 auch schon wieder ein Ende haben sollte. Eigentlich schade, denn gerade das Zweitwerk The Coming Of Choas konnte seinerzeit mit furiosen Stücken der Marke "Awaken Chaos", "As Obsidian" und "Burning Lust" mächtig Staub in der Szene aufwirbeln. Das große Talent, das in diesen Herren schlummerte, ließ sich tatsächlich bereits im mitreißenden Liedgut der EP Finis Malorum erkennen, die nun in digitaler Überarbeitung zu neuem Leben erweckt und mit allerhand Bonusmaterial versehen wurde. Dazu gehören zwei Coversongs, nämlich Sepulturas "The Cure / Antichrist" und Mercyful Fates "Black Masses". Außerdem das 1993er Demo Sedes Impiorum, dessen Sound trotz dem vorgenommenen Lifting immer noch reichlich primitiv und ungehobelt daher kommt. Zu guter Letzt hat man mit "Morbid Humanity" noch einen sehr raren Track aus der Zeit des Demos ausgegraben, der bislang noch nicht veröffentlicht wurde.

Das eigentliche Sahnehäubchen auf diesem Drei-Gänge-Menü ist allerdings die Nachricht, dass sich Sacramentum nach über zwanzigjähriger Abstinenz reformiert haben und ein neues Album in der Pipeline ist, das via Century Media veröffentlicht werden soll. Bis es soweit ist, hilft Finis Malorum die Zeit zu überbrücken, wobei man schon sagen muss, dass diese EP auch ohne die frohe Kunde einer Re-Union eine Wiederveröffentlichung definitiv verdient hat.

Dagger

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Blue Öyster Cult - The Symbol Remains
Vorheriges Review: Watashi Dake - Feral

© www.heavyhardes.de