10 Headbänga online
27.10.2020 Thundermother
30.10.2020 Tuxedoo
31.10.2020 Halloween im Backstage
04.11.2020 Velvet Viper
07.11.2020 Mallevs Maleficarvm
07.11.2020 Herzblut
Reviews (10186)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Kamelot

Interview:
Somber Serenity

Live-Bericht:
Running Wild

Video:
Hatesphere
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Sarcoptes kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Sarcoptes - Plague Hymns (EP)

Sarcoptes - Plague Hymns (EP)
Stil: Black Metal
VÖ: 02. Oktober 2020
Zeit: 17:31
Label: Transcending Obscurity Records
Homepage: www.facebook.com/SarcoptesOfficial

buy, mail, print

Zwei Mann, zwei Songs. Diese haben es aber in sich! Nach ihrem 2016er Debütalbum Songs And Dances Of Death legen Garret Garvey und Sean Zimmerman die EP Plague Hymns vor. Unkenrufer mögen an dieser Stelle monieren, dass vier Jahre Wartezeit für gerade einmal zwei Kompositionen ein schlechter Scherz sind. Sie werden aber verstummen, wenn dieser Silberling erst einmal begonnen hat im Player zu rotieren.

Ein boshaftes Riff, eine fette Drum-Salve, ein inbrünstiger Schrei und schon bricht die Hölle über den Hörer herein. Mit spielerischer Leichtigkeit fusionieren die beiden Herren aus Sacramento im Track "The Vertigo Soul" Rudimente aus Death und Thrash Metal mit rasend schnellem, aber eben doch melodischem Black Metal zu einer stimmige Einheit, welche an die Glanzzeiten von Dissection und Emperor denken lässt. Das folgende "La Muerta Grandissima" schafft es dann sogar, den ohnehin mitreißenden Opener mit all seinen kompositorischen Finessen noch zu überbieten. Wenn sich sphärische Synthesizer dezent im Hintergrund halten, aber doch eine erhabene Stimmung kreieren und von den Gitarren dickwandige Kathedralen errichtet werden, fühlt man sich in die zweite Hälfte der 1990er versetzt, als Black Metal dank unerreichter Alben wie Emperors "Anthems To The Welkin At Dusk" zur anspruchsvollen Kunstform erhoben wurde. Hier trifft wütende Raserei auf kaltes Kalkül und ein exzellentes Händchen für spannendes Songwriting. Gemeinsam bringen es die beiden Tracks auf eine Spielzeit von über 17 Minuten, die ohne Unterlass zu fesseln wissen. Ein dicker, aber doch organischer Klang verpasst diesem schwarz funkelnden Juwel den letzten Schliff. Wenn die Songs der bevorstehenden LP dieses Niveau halten können, dann rollt da etwas ganz Großes auf uns zu!

Dagger

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de