6 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10129)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Soul Demise

Interview:
Primal Fear

Live-Bericht:
Ensiferum

Video:
Arch Enemy
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von High Spirits kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

High Spirits - You Are Here

High Spirits - You Are Here
Stil: Heavy Metal
VÖ: 25. April 2014
Zeit: 35:28
Label: High Roller Records
Homepage: -

buy, mail, print

Another Night (2011) von High Spirits schlug zuvorderst im Traditional Metal-Underground ein wie die sprichwörtliche Bombe. Da kommt eine gänzlich unbekannte Band aus Chicago daher und klingt exakt, als wäre heute 1980 und die NWoBHM stünde mit Acts wie Jameson Raid, Quartz, More oder Trespass gerade in ihren Startlöchern. Dann wirft man einen Blick aufs Erscheinungsdatum und ist mehr als verwundert, dass die Songs aktuellen Datums sind. Minimalistisch herunter gebrochen auf vier, fünf Akkorde und ausgestattet mit meist zweistimmigen Gitarrenleads erhielten Tracks wie "Another Night In The City", "I'll Be Back" oder "Do You Remember" jedoch erst durch die wunderbar komponierten Hooks und Melodielinien ihre Einzigartigkeit bzw. ihren definitiven Wiedererkennungswert. Verantwortlich dafür zeigt sich "The Professor" Chris Black, der wie auf Another Night auch auf der neuen Scheibe You Are Here alle Instrumente selbst einspielte.
Auch auf der nun insgesamt dritten Veröffentlichung finden sich haufenweise Tracks mit Ohrwurmcharakter, die den Spirit der NWoBHM atmen, wie etwa der Uptempoopener "When The Lights Go Down" oder "One Thousand Nights", die wohlig an die Anfangszeiten von Praying Mantis erinnern. Wie auf der Vorgängerscheibe kreieren die Tracks auf You Are Here in gewisser Weise eine Großstadtatmosphäre bei Nacht, das Lärmen der zur Straße hin offenen Insider-Clubs, die Farbreflexe und Lichter der Stadt, das Anrüchige, Unsichtbare und auch Gefährliche der Backyards. Man höre sich in diesem Kontext etwa "I Will Run" oder "The Last Night" an, wobei Letzteres durchaus auch den Charme von Oldschool-Punkbands wie The Adicts oder The Boys versprüht.
Alles in allem ist die Hitdichte nicht ganz so hoch wie auf Another Night und dennoch ragt You Are Here aus all den aus dem Boden schießenden Retroveröffentlichungen heraus, da High Spirits einen ganz eigenen Ton gefunden haben, eine eigene Farbpalette, um situationsbedingte Emotionen in Musik umzusetzen. Fünf Punkte gibt es dafür allemal.

Fuxx

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de