14 Headbänga online
18.05.2021 October Tide
21.05.2021 Freedom Call
21.05.2021 Silverstein
22.05.2021 Decembre Noir
22.05.2021 Enforcer
24.05.2021 Enslaved
Reviews (10241)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Fastbeat Superchargers

Interview:
Saintsbleed

Live-Bericht:
Obscura

Video:
Dragonforce
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Vredehammer kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Vredehammer - Vinteroffer

Vredehammer - Vinteroffer
Stil: Black Metal
VÖ: 07. März 2014
Zeit: 45:14
Label: Indie Recordings
Homepage: www.reverbnation.com/vredehammer

buy, mail, print

Vredehammer aus Norwegen existieren nun schon fünf Jahre, allerdings war die Band in den ersten vier Jahren ihres Bestehens die alleinige Spielwiese von Per Valla, der bis 2013 für so ziemlich alles allein verantwortlich zeichnete. Erst ab 2013, als das Line-Up vervollständigt wurde, kann man von einer "richtigen" Band sprechen. Wobei nicht unerwähnte bleiben sollte, dass sich Vredehammer zu ¾ aus Mitgliedern von Allfader rekrutiert. Nun, nach drei EPs und zwei Singles, erscheint nun also mit Vinteroffer das Debutalbum via Indie Recordings.
Der Name, der Schriftzug sowie die Herkunft lassen wohl kaum einen Zweifel, dass wir es hier mit Black Metal zu tun haben. Allerdings gehen Vredehammer abseits ausgelatschter Pfade ihren Weg durch das Musikdickicht. Einfacher Hau-Drauf-Black Metal wird hier nicht geboten, dafür sind die Songs zu vielschichtig, zu dicht und hier und da auch progressiv gewebt. Dabei bewegt man sich durch fast alle Geschwindigkeitsbereiche, nur ICE-Tempo wird außen vor gelassen. Vredehammer fordern dabei viel Aufmerksamkeit vom Zuhörer ein, denn mit Tempo-Wechseln wird nicht gegeizt. Nehmen wir hier als Beispiel "Sykdom", dass anfänglich sehr flott durch die Membrane geschickt wird, ehe das Tempo nach unten korrigiert wird und viel Raum für einen wunderschönen Melodiebogen freigeschaufelt wird, ehe der Song so rasant endet, wie er begann. Als Anspieltipp kann jedoch getrost der finale Titelsong genannt werden, der mit über neun Minuten Spielzeit auch gleichzeitig der längste Song des Album ist. Hier wird die komplette Bandbreite Vredehammers deutlich, in der auch die heimische Folklore ihren berechtigten Platz erhält.
Für Freunde leicht progressiven Black Metals durchaus zu empfehlen, wenngleich mir hier der ein oder andere Earcatcher fehlt. Es gibt diese Momente, die aufhorchen lassen, doch kein Song vermag sich dauerhaft zu verewigen.

Ray

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de