10 Headbänga online
05.12.2020 Eisregen
05.12.2020 Eisregen
06.12.2020 Mina Caputo & The Sad Eyed Ladies
07.12.2020 Rhapsody Of Fire
10.12.2020 Machete Dance Club
12.12.2020 Maidenhead
Reviews (10199)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Hellish War

Interview:
Chimaira

Live-Bericht:
Heino

Video:
Saxon
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Gun Barrel kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Gun Barrel - Brace For Impact

Gun Barrel - Brace For Impact
Stil: Power Rock`n´Roll
VÖ: 23. März 2012
Zeit: 53:36
Label: Massacre Records
Homepage: www.gunbarrel.de

buy, mail, print

Revolver, Totenschädel, Rosen und eine Banderole mit Schriftzug - sehr oldschoolig, das Ganze! Dem Cover-Artwork nach zu urteilen bekommen wir auf Brace For Impact bestimmt eine ordentliche Schippe dreckigen Rock'n'Roll vor den Latz geballert, ebenso wie man es von Gun Barrel in der Vergangenheit mitunter schon gewohnt war. Aber denkste! Auf ihrem nunmehr fünften Studioalbum liefert uns das Kölner Gespann eine abwechslungsreiche und frische Kost irgendwo in der Grauzone zwischen traditionellem Heavy Metal, Glam und Rock'n'Roll.

Dieser Ausbau der eigenen Fähigkeiten mag nicht zuletzt dem neuen Sänger Patrick Sühl geschuldet sein, dessen Organ zum einen ein wirklich großes Spektrum abdeckt, zum anderen das Material aber auch einen Tick sauberer wirken lässt und näher in Richtung Heavy Metal rückt. Bestes Beispiel ist hier sogleich der explosive Titeltrack, der nach einem verheißungsvollem Intro an vorderster Front steht und mit einem Riff aufwartet, das doch glatt an Judas Priests "Rapid Fire" erinnert. Auch die starke Nummer "The Wild Hunt" (Anspieltipp!!!) ist mehr traditioneller Metal als irgendetwas anderes. "Dancing On Torpedos" oder "Big Taboo" flirten dagegen ein wenig mit Glam Rock a la Guns'n'Roses und "Books Of Life" wartet im Refrain sogar mit edguy'scher Fröhlichkeit auf. Dazwischen findet man allerhand altbewährten Heavy Rock und natürlich darf auch die obligatorische Powerballade gegen Ende nicht fehlen, wie man sie schließlich in "Turbulence & Decadence" findet.

Bei all der Zerstreuung zeigen sich Gun Barrel zu jeder Minute in absoluter Topform, bieten tolle Gitarrenriffs, 1A-Soli und ein dynamisches Drumming, was am Ende einen Großteil der Songs direkt ins Langzeitgedächtnis feuert. Die dicke Produktion rundet den positiven Eindruck ab - in ihrem zwölften Schaffensjahr haben Gun Barrel definitiv eine neue, spannende Ebene erreicht. Macht auch auf einen Einschlag gefasst!

Dagger

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: M.I.C. - On All 4's
Vorheriges Review: The Wretched End - Inroads

© www.heavyhardes.de