3 Headbänga online
18.06.2021 Chris Bay
26.06.2021 Decembre Noir
08.07.2021 Noopinion
09.07.2021 Fine And Great
10.07.2021 May The Tempest
10.07.2021 Baby Of The Bunch
Reviews (10250)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Reincarnatus

Interview:
Fiddler´s Green

Live-Bericht:
Grave Digger

Video:
Eisregen
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Cult Of Erinyes kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Cult Of Erinyes - A Place To Call My Unknown

Cult Of Erinyes - A Place To Call My Unknown
Stil: Black Metal
VÖ: 23. April 2011
Zeit: 46:51
Label: Ladlo Productions
Homepage: -

buy, mail, print

Gerade einmal zwei Jahre existiert dieses belgische Trio, schon steht das Debutalbum in den Verkaufsräumen eures Vertrauens. Dem Full-Length ist die EP Golgotha im Jahre des Herrn 2009 voraus gegangen.
Cult Of Erinyes zocken eine recht eigenwillige Art des Black Metal in den unterschiedlichsten Geschwindigkeitsstadien, die von Doom bis hin zum High-Speed reichen. Dabei muss man der Scheibe schon mehr als nur ein paar Durchläufe zugestehen, denn beim ersten Mal Hören wirken die Kompositionen doch noch etwas wirr, nehmen dann allerdings mit jedem weiteren Durchlauf mehr und mehr an Konturen an. Dabei gilt es einiges zu entdecken, denn allein mit drei Songs überschreitet man die sieben-Minuten-Grenze. Nehmen wir als Beispiel "Insignificant", einen Song, der mit tiefen Gitarren und einem treibenden Rhythmus im Midtempo beginnt. Im Mittelteil wird das Tempo merklich nach unten geschraubt und leichte Dissonanzen nehmen Einzug in das Soundgewand. Nach ein paar Samples wechselt der Song dann jedoch schlagartig in flottes Uptempo und bricht nach vorne los. So geht es weiter im Kontext, bei jedem Song wird oft das Tempo gewechselt, soviel Abwechslung bringen manche Bands auf einer ganzen Scheibe nicht unter, was hier in nur einem Song passiert. Fast ist man jedoch auch geneigt zu sagen, es ist für den ein oder anderen sicherlich etwas zu viel des Guten. Denn leider haben die Songs einen Nachteil: es bleibt recht wenig im Gehörgang hängen, es fehlt etwas, das einen aufhorchen lässt, das sich festsetzt, bei dem man sofort denkt: das sind Cult Of Erinyes. Aber was noch nicht ist, kann ja noch werden.
Gut in Szene gesetzt wurde dieses Trio von Phorgath, seines Zeichens u.a. Bassist von Enthroned. Cult Of Erinyes sind definitiv auf dem richtigen Weg.

Ray

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de