9 Headbänga online
26.06.2021 Decembre Noir
08.07.2021 Noopinion
09.07.2021 Fine And Great
10.07.2021 May The Tempest
10.07.2021 Baby Of The Bunch
16.07.2021 Megaton
Reviews (10251)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Tschwebberwooky & Friends

Interview:
Zimmers Hole

Live-Bericht:
Asmodeus

Video:
Van Canto
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Qube kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Qube - Incubate

Qube - Incubate
Stil: Progressive Metal
VÖ: 21. Januar 2011
Zeit: 54:58
Label: Electrum Productions
Homepage: www.qube.com.pl

buy, mail, print

Heute darf ich euch wieder ein Werk einer polnischen Prog-Band vorstellen. Qube heißt die junge Kapelle aus Lublin, die mit Incubate ihr inzwischen zweites Album vorlegt, welches in Polen schon Mitte 2010 erschienen ist. Und dank der Kollegen vom Twilight Vertrieb können wir nun auch in Deutschland und Resteuropa das Werk genießen.

Qube wildern ganz eindeutig in der progressiven Metal-Welt und erinnern des Öfteren an die Epen von Tool, Porcupine Tree und A Perfect Circle, wobei hier auf beiden Seiten des musikalischen Spektrums noch jeweils eins draufgesetzt wird. Zum einen wären da an der ruhigen, melodischen Ecke Ähnlichkeiten mit den von mir in der letzten Zeit so gerne zitierten Votum und Believe auszumachen ("In The Name Of God", "Way To Nowhere"), wobei Qube diese gediegene Ruhe eigentlich nie über ein komplettes Lied durchziehen. Am anderen Ende erwachsen durch Einsprengsel aus Funk, Alternative und Hardcore aus zarten Gewächsen immer wieder überraschend heftige Groove-Monster, die durchaus Erinnerungen an die Thrasher von Machine Head ("Obsession", "Mantis") und, um auch hier eine polnische Band zu nennen, die verrückten Kollegen von Mouga wachrufen.

An der Instrumentalfront verbietet sich anhand des hier abgelieferten Werkes das Meckern quasi von selbst. Die Jungs wissen, wie man Musik macht, und dabei ist es egal, ob es um vertrackte, abgedrehte Rhythmen geht oder um einfühlsame Gitarrenlicks. Auch beim Songwriting muss der Hörer keine Abstriche machen, denn auch das Vorhandensein von fast ausschließlich Sieben- bis Zehn-Minuten-Stücken auf der Scheibe verhindert nicht, dass man von den komplexen Songstrukturen und dem Abwechslungsreichtum auf dem Album mitgerissen wird.

Tolle Scheibe, die jeder Fan der als Referenz genannten Bands (auch wenn sich Die-Hard-Machine-Head-Fans damit wohl eher schwer tun werden) mal probehören sollte.

Sebbes

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de