6 Headbänga online
18.06.2021 Chris Bay
22.06.2021 The Ocean
26.06.2021 Decembre Noir
10.07.2021 May The Tempest
10.07.2021 Baby Of The Bunch
16.07.2021 Megaton
Reviews (10248)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Volbeat

Interview:
Bloodbath

Live-Bericht:
Omission

Video:
Aeon
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Cherished kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Cherished - Horizon Falls

Cherished - Horizon Falls
Stil: Deathcore
VÖ: 25. Februar 2011
Zeit: 37:14
Label: Deafground Records
Homepage: -

buy, mail, print

2009 fanden sich diese Jungs aus dem Ruhrpott zusammen, um gemeinsam ihrer Leidenschaft zu frönen. Bevor nun das mir vorliegende Debutalbum das Licht der Welt erblickte, brachte man im Gründungsjahr noch eine eigenproduzierte EP auf den Markt.
Was erwartet uns nun bei diesem Debut? Gut gespielter Metal mit leichter Death Metal- und starker Deathcore-Schlagseite. Wobei gerade die erste Kombination ihre Reize hat, während hingegen die zweite Zutat nicht nur einmal für Stirnrunzeln sorgt und den Finger gefährlich nahe an die Skip-Taste zucken lässt. Doch der Reihe nach. Die Jungs rocken anfänglich ordentlich nach vorne los und vor allem wenn Gas gegeben wird, entwickelt die Scheibe ihre Reize und ihren Groove. Aber auch wenn mal etwas gedrosselter zu Werke gegangen wird, wie beim "When Night Falls" (das mich etwas an Schweden-Sound erinnert), weiß Cherished zu gefallen. Zwar erfinden sie das metallische Rad gewiss nicht neu, aber solide ist es allemal. Zudem wird sich hier fast schon zwanghaft um Abwechslung bemüht, was sich nicht nur an den unterschiedlichen Tempi, sondern auch in den Vocals zeigt. Von tiefen Growls über hohe Screams bis hin zu hohem Gequieke, das man an sich nur bei reinen Grindbands findet, reicht hier die Palette. Speziell letzter Gesangsstil wirkt manchmal jedoch eher wie ein Fremdkörper. Also alles soweit gut? Naja, fast bzw. nicht ganz. Denn die bereits angesprochene (zwanghafte) Abwechslung geht meist zu Lasten des Spielflusses, vor allem, wenn auf Teufel komm raus diverse coremäßige Breakdowns eingebaut werden müssen. Lasst doch einfach mal dem Song seinen Lauf ohne ihn mutwillig auszubremsen.
Wenn diese Core-Elemente nicht wären, würde dieses Debut sicherlich mehr Spaß machen, aber so ermüdet es einen recht schnell.

Ray

2 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de