4 Headbänga online
09.03.2021 The Quireboys
13.03.2021 Knorkator
13.03.2021 Mr. Irish Bastard
15.03.2021 Draconian
15.03.2021 Bonfire
18.03.2021 The Mission
Reviews (10226)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Neverchange

Interview:
Textures

Live-Bericht:
Nightwish

Video:
Lacuna Coil
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Jorn kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Jorn - Out To Every Nation

Jorn - Out To Every Nation
Stil: Heavy Metal
VÖ: 26. April 2004
Zeit: 47:37
Label: AFM Records
Homepage: www.jornlande.com

buy, mail, print

Schon als Frontmann von Masterplan, die letztes Jahr ihr großes Coming-Out hatten, wurde der blonde Schwede Jorn Lande mit der außergewöhnlichen Stimme in den Himmel gelobt. Zu Recht! Jorn Lande ist kein Nobody, unter seinem Namen hat er bereits zwei Alben besungen – auf sein Konto gehen 15 Veröffentlichungen, unter anderem mit Bands wie Millenium, ARK, Beyond Twilight und Nostradamus.

Nun also das dritte Soloalbum nach monatelanger Tour mit seinem Hauptprojekt Masterplan im letzten Jahr. Out To Every Nation kann sich hören lassen. Schon mit dem ersten Song, "Young Forerver" wird klar, dass hier richtig rockiger Heavy Metal gespielt wird. "Out To Every Nation" macht ebenfalls ordentlich was her: mit unglaublicher Kraft schmettert Lande die Töne ins Mikro – nicht umsonst wird er schließlich als einer der besten klassischen Rocksänger der Welt gehandelt.
Songs wie das gemächlich rockende "Something Real" oder das mit schweren Gitarrenriffs unterlegte "Living With Wolves" zeigen die stilistische Bandbreite von Out To Every Nation. Der musikalische Bandbreite reicht von klassischem Metal über Power-Elemente bis hin zu hymnischen Stücken wie "Vision Eyes". Einen leichten Soul-Einfluss vermag man in Jorns rauer Stimme zu erkennen, was dem Album auch einen ungewöhnlichen Anstrich verleiht. Kein Stück ähnelt dem anderen, Abwechslung ist deshalb garantiert. Schön ist auch, dass die Texte alle einen gewissen "sozialkritischen" Hintergrund haben; wie auch bei Masterplan handeln die Songs keinesfalls von Belanglosigkeiten oder Mythen.

Liz

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Timemage - Shadow Realm
Vorheriges Review: Jon Oliva´s Pain - Tage Mahal

© www.heavyhardes.de