10 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10128)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Ninkharsag

Interview:
Treponem Pal

Live-Bericht:
Kataklysm

Video:
Gomory
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Humangled kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Humangled - Fractal

Humangled - Fractal
Stil: Death Metal
VÖ: 31. Mai 2010
Zeit: 41:00
Label: Abyss Records
Homepage: humangled.blogspot.com

buy, mail, print

Humangled kommen aus Italien, wurden 1996 gegründet, spielen Death Metal und legen mit Fractal ihr Debütwerk vor, welches vom Underground-Label Abyss Records vertrieben wird. Auf der CD sind zehn Stücke mit einer Gesamtspieldauer von 41 Minuten vorhanden, die von Dan Swanö in den Unisound Studios gemastered wurden. So weit, so (halbwegs) objektiv, was genau verbirgt sich hinter dieser trockenen Auflistung von Fakten?

Erst einmal eine CD, die technisch keine Wünsche offen lässt. Das Quartett aus der Toskana kann durchaus gefällig mit seinem Instrumentarium umgehen. Die ganze Scheibe wurde äußerst sauber eingespielt, vielleicht sogar einen Tick zu perfekt, um dem Schreiber dieser Zeilen richtig ans Herz zu wachsen, denn Ecken und Kanten findet man auf Fractal keine. Das muss aber nicht zwangsläufig schlecht sein, verpasst es dem Sound doch eine gewisse, wohl beabsichtigte Kälte. Unterstützt wird diese Ausstrahlung von Dan Swanös Abmischung, die kristallklar, druckvoll, aber auch ein bisschen steril anmutet. Man muss so etwas schon mögen, aber wem die leicht industrial-mäßige Kälte gefällt, der wird hier gut bedient. Auch der Umfang und das Coverartwork geben keinen Grund zur Klage und textlich bewegen wir uns auf dieser CD weit abseits ausgetretener Blood-And-Gore-Pfade.

Leider sind wir, was das Songwriting betrifft, ebenso weit vom Normalmaß entfernt und das ist der Grund, warum ich so überhaupt nichts mit dem Tonträger anfangen kann. Die Stücke wirken, als wären sie absichtlich so unzugänglich wie möglich geschrieben worden, vor allem, was die Rhythmik der Tracks betrifft. Und das geht grandios in die Hose, denn die ständigen, überhaupt nicht nachvollziehbaren Rhythmus-Stolperer, die jeden Song verunstalten, machen es mir schlicht unmöglich, Gefallen an der Musik der Italiener zu finden. Eigenständigkeit in allen Ehren, aber wenn sie ohne Rücksicht auf "normale" Hörgewohnheiten um ihrer selbst praktiziert wird, kann dem Projekt kein Erfolg beschieden sein.

So leid es mir tut, aber das war nix. Für die an den Tag gelegten technischen Fertigkeiten gibt es einen Bonuspunkt, aber das rettet den Tag auch nicht mehr. Nichts für mich...

Hannes

2 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de