6 Headbänga online
04.12.2021 Verschoben
06.12.2021 Finntroll
06.12.2021 The Rumjacks
06.12.2021 Thy Art Is Murder
07.12.2021 The Brew
08.12.2021 Borknagar
Reviews (10285)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Jaded Heart

Interview:
Bloodbath

Live-Bericht:
Hatesphere

Video:
Saidian
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Naam kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Naam - The Ballad Of The Starchild

Naam - The Ballad Of The Starchild
Stil: Psychedelic Rock
VÖ: 08. Mai 2012
Zeit: 26:34
Label: Tee Pee Records
Homepage: -

buy, mail, print

Wer in Verbindung mit der Combo Naam eine Schwarzwurzel-Verankerung vermutet, der wird schnell eines Besseren belehrt. Es lohnt sich absolut, einen Blick auf die Selbstbeschreibung zu werfen, die da lautet: "spacey, spacious, garage-bluesy kraut-psych with an epic scope and altered state intergalactic musing about time, space and the future!!!!!" Treffend beschrieben. Bevor der werte Leser sich an einer Interpretation die Zähne ausbeißt, hier ein Versuch das Ganze in einfache Worte zu fassen: Naam bedienen sich bei Acts wie Ravi Shankar, Can, auch den Doors und mixen diese Elemente mit Lucifer's Child oder auch Witchfynde oder dem Witchfinder General. Heraus kommt dabei eine schwarze Version Psychedelic Rock, hier in Form der EP The Ballad Of The Starchild.

Tracks wie das sich zunächst zäh und bitterböse dahin schleppende "Starchild", das im Fortgang einen Hammond-lastigen Uptempo-Part anbietet, der so auch aus der Feder Hawkwinds stammen könnte, oder die Lärmorgie "Land's Unknown" lassen Gedanken an spärlich beleuchtete, rauchgeschwängerte Hinterzimmer aufkommen, die nicht jedermann betreten darf. Ja, Mystik wird bei Naam groß geschrieben. Geheimnisumwittert lassen Ryan Lee Lugar und John Preston Bundy bspw. in "Sentry Of Skies" ihre Beschwörungsformeln vom Stapel und der Hörer pendelt sich nach und nach in die Overall-Stimmung ein. Aber: nach nicht mal 27 Minuten ist der Spuk schon wieder vorüber. Eigentlich schade, aber für eine EP dann doch angemessen.
Wer mehr von den Jungs aus Brooklyn hören will, kann auf das 2009 erschienene (namenlose) Debut zurück greifen. Die EP taugt auf alle Fälle für verregnete, düstere Tage. Well done!

Fuxx

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Six Feet Under - Undead
Vorheriges Review: Moonspell - Alpha Noir

© www.heavyhardes.de