6 Headbänga online
29.02.2020 Growl Bowl Festival
19.03.2020 Lordi
26.03.2020 Dark Fortress
29.03.2020 Rose Tattoo
02.04.2020 Knorkator
11.04.2020 Dark Easter Metal Meeting
Reviews (10096)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Noctem kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Noctem - Divinity

Noctem - Divinity
Stil: Black Death Thrash Metal
VÖ: 20. April 2009
Zeit: 45:36
Label: Noisehead Records
Homepage: www.noctemofficial.com
MySpace: www.myspace.com/noctemofficial

buy, mail, print

Eine selbstbedruckte CD ohne nennenswerte Informationen, dafür mit reichlich Werbung bestickt, so präsentieren sich die Spanier Noctem mit ihrem Debutalbum, welches schon 2009 das Licht der Welt erblickte. Nun hat es also auch den Weg nach München gefunden.
Die Gründung der Band datiert aus dem Jahr 2001, an Veröffentlichungen kann man zwei Demos (2002 und 2007) sowie ein Livealbum 2004 vorweisen. Mit ihrem Stil machen es einem Noctem nicht gerade leicht, vermengen sie doch Elemente aus Black und Death Metal sowie Thrash Metal mit einander. Diese Bestandteile klingen zwar jetzt nicht gerade mega spektakulär, aber mit der Art und Weise, wie Noctem die Elemente verbinden, setzen sie sich irgendwie zwischen alle Stühle. Und genau da liegt eigentlich auch das "Problem", wenn man es denn so nennen will. Abwechslung und Aggressivität wird groß geschrieben bei den Spaniern, jedoch geht das zu Lasten des Spielflusses. Das Tempo wird oft variiert (von ruhigen Akustik-Passagen bis hin zu Blast-Attacken reicht hier die Palette), an Melodien wird auch nicht gespart und auch die Vocals reichen von tiefen Growls bis hin zu schwarzmetallischen Screams. Und trotzdem wirken die Songs nicht wie aus einem Guss, vielmehr vermitteln sie den Charakter von Segmenten, die zusammen gefügt werden. Erst gegen Ende lassen mich die Songs "Religious Plagues" und "Under Seas Of Silence" aufhorchen, wobei mich letztgenannter stark an Kataklysm erinnert.
Unterm Strich zwar ein solides Debut, jedoch können mich Noctem nicht wirklich fesseln, zu wenig bleibt haften. Liegt wohl aber auch am etwas klinisch wirkenden Drumsound.

Ray

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Sweet Sybil - Sweet Sybil
Vorheriges Review: Decrepit Birth - Polarity

© www.heavyhardes.de