5 Headbänga online
04.03.2021 Art Of Delusion
05.03.2021 Stillbirth
06.03.2021 Die Kassierer
09.03.2021 The Quireboys
13.03.2021 Knorkator
13.03.2021 Mr. Irish Bastard
Reviews (10225)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Angus Dersim

Interview:
Extol

Live-Bericht:
Spring Metal Festival

Video:
Nasty Idols
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Fäulnis kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Fäulnis - Gehirn Zwischen Wahn Und Sinn

Fäulnis - Gehirn Zwischen Wahn Und Sinn
Stil: Black Metal / Punk / Doom
VÖ: 29. April 2009
Zeit: 60:46
Label: Karge Welten Kunstverlag
Homepage: www.sickblackart.de

buy, mail, print

Das deutsche Trio Fäulnis hat sich der "Sick Black Art" verschrieben und begreift seine Musik als Vertonung einer funkenlosen Welt ohne Hoffnung. Diese Weltsicht, welche die Gruppe bereits in einem Video festgehalten hat, wird mit einer Mixtur aus urtümlichem Black Metal, etwas Punk und Doom umgesetzt. Schwere Kost.
Trotz eines monotonen und äußerst langen Anfangsparts nimmt der Opener "MorgenGrauen" ab der Hälfte doch an Fahrt auf und überrascht durch den Gesang. Wie der Titel schon sagt, ist dieser auf Deutsch und weist, nicht nur in "MorgenGrauen", starke Parallelen zu räudigem Deutschpunk auf. Wieder einmal zeigt sich hier, dass Punk und Black Metal zusammen gut funktionieren. Ebenso auch in "Kopfkrieg", das ähnlich wie die älteren Werke von Eisregen klingt. Die verhallte, raue Produktion tut ihr Übriges, damit Fäulnis' Musik ja keinen Hoffnungsschimmer erkennen lässt. Aber es geht noch tiefer in den Stimmungskeller. "Weiße Wände" ist ein elfminütiges Doom-Stück mit Spoken Word-Teil, welches nur ganz langsam an Fahrt aufnimmt, nur um dann immer noch beinahe still zu stehen. Fast fröhlich mutet dagegen "Trümmer" an, bei dem traditionelle Frühneunziger-Black Metal-Gitarren herumsägen. Trotz der verhältnismäßig kurzen Länge von fünf Minuten transportieren Fäulnis hier eine melancholische, fast erhabene Leere in einer Pathos-freien Zone.
Fäulnis haben mit Gehirn Zwischen Wahn Und Sinn ein beeindruckendes Werk aufgenommen. Die Band behauptet sich auf dem Sektor des groben Schwarzmetalls ohne abgedroschen zu klingen. Auch die Texte und der Gesang driften nicht ins Lächerliche ab. Einzige Kritikpunkte sind die repetitiven Instrumentalparts, die manchmal zu wenig Abwechslung bieten und der etwas pappschachtlige Klang des Schlagzeugs. Von Vorteil wäre es, den Gesang stärker einzubringen und das punkige Moment stärker zu betonen. Nichtsdestotrotz ist der Band ein gutes Album gelungen, das mich auf weitere Entwicklungen aus dem Hause Fäulnis gespannt macht.

Die CD ist bei der Band erhältlich.

Fab

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de