9 Headbänga online
02.12.2020 Wird verlegt - Marduk
04.12.2020 Coogans Bluff
04.12.2020 The Disaster Area
05.12.2020 Eisregen
05.12.2020 Eisregen
06.12.2020 Mina Caputo & The Sad Eyed Ladies
Reviews (10198)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Grave Digger kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Grave Digger - Ballads Of A Hangman

Grave Digger - Ballads Of A Hangman
Stil: Power Metal
VÖ: 09. Januar 2009
Zeit: 41:38
Label: Napalm Records
Homepage: www.grave-digger-clan.com

buy, mail, print

2008 war ein spannendes Jahr für die Metal-Institution Grave Digger: Ein neuer Deal mit Napalm Records wurde unter Dach und Fach gebracht und man stellte mit Thilo Herrman einen zweiten Gitarristen vor. Doch trotz alledem lassen sich die Jungs nicht lumpen und haben kurzer Hand ihr erstes Album als Sextett eingeklotzt. Ballads Of A Hangman heißt das gute Stück und hat die schwere Aufgabe den starken Vorgänger Liberty Or Death zu toppen.

Ein düstere Halb-Ballade leitet den Silberling ein und zum ersten Mal fallen leichte Black Metal-Verbeugungen auf. Doch mit dem anschließendem Titeltrack machen Grave Digger keine Gefangenen und machen das, was sie am Besten können: Druckvollen Power Metal. Auch hier zeigt man das besondere Gespür für treibende Riffs und Hammer-Refrains. Diese Nummer wird sich hervorragend im Live-Repertoire machen. Auch mit "Hell Of Disillusion" schlägt man weiter diesen Kurs ein und wieder schleichen sich da ein paar schwarze Akkorde in die Riffs ein. Einfach super!!! In Sachen Produktion hat sich Chris Boltendahl auch nicht lumpen lassen und liefert ein astreines Produkt ab, ohne jegliche Makel.
Aber die Überraschung der Scheibe steht noch aus und kommt in Form von "Lonely The Innocence Dies". Ein balladeskes Duett mit Veronica Freeman von Benedictum.
Aber auch gegen Ende der Scheibe lassen Grave Digger nicht locker und liefern an letzter Stelle mit "Pray" einen Meilenstein in ihrer Geschichte. Dieser Song hat alles, um in einer Reihe mit "Heavy Metal Breakdown", "Circle Of Witches" und "Rebellion" zu stehen: markante Melodieführung und superben Refrain.

Ja, liebe Leserinnen und Leser, Grave Digger haben es mal wieder geschafft und toppen Liberty Or Death mal so nebenbei. Der neue Gitarrist Thilo macht sich hervorragend und hat mit seinen kleinen Black Metal-Riffs für massig frischen Wind im Soundgewand gesorgt. In dieser Form können wir noch viel Großartiges von der Truppe erwarten!

Basti

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Trollfest - Villanden
Vorheriges Review: Sarkom - Bestial Supremacy

© www.heavyhardes.de