8 Headbänga online
02.12.2020 Wird verlegt - Marduk
04.12.2020 Coogans Bluff
04.12.2020 The Disaster Area
05.12.2020 Eisregen
05.12.2020 Eisregen
06.12.2020 Mina Caputo & The Sad Eyed Ladies
Reviews (10196)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Horizon Ablaze

Interview:
Chimaira

Live-Bericht:
Unheilig

Video:
Crash Diet
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Ibogaine kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Ibogaine - React

Ibogaine - React
Stil: Thrashcore, Doom Metal, Death Metal, Progressive Metal
VÖ: 22. März 2008
Zeit: 54:17
Label: 666 Production
Homepage: -

buy, mail, print

Weed Metal? Das klingt unweigerlich nach einer Mischung aus New (Nu) Metal und Reggae. Nach kurzen Recherchen hat sich herausgestellt, dass Ibogaine weder Kiffer sind noch dass sie aus Jamaika kommen: Die Guten sind Franzosen und spielen Extreme Metal. React stellt das Debüt der Herren da und ist alles andere als leichte Kost.

Schon mit dem Opener "Romantic...?!" kotzt man sich so richtig aus und der Zuhörer wird von einer Gitarren-Wand nahezu platt gewalzt. Die Musik zu kategorisieren ist nahezu unmöglich, denn es finden sich Merkmale von Thrash, Doom, Death, Grindcore, Black und Progressive Metal auf dem Silberling. Auch dürften Fans von Meshuggah, Gojira und sogar Voivod großen Gefallen daran finden.
"Iron Curse" ist ebenfalls eine musische Ausgeburt der Hölle und gibt von der ersten Sekunde an Gas, sodass man keinerlei Verschnaufpause bekommt. Dissonante Riffs und ungewöhnliche Breaks bestimmen hier vor allem das Geschehen und machen aus der Musik einfach nur schwere Kost.

Frickel-Freaks und Fans von abgedrehter Musik dürften mit dem Weed Metal kein Problem haben und sollten hier mal ein Ohr riskieren. Mir persönlich ist das Ganze zu verrückt und trifft daher nicht wirklich meinen Geschmack. Doch eine gute Produktion, innovative Ideen und hervorragende Leistungen der Musiker hieven das Ganze auf solide vier Punkte!

Basti

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de