6 Headbänga online
15.05.2021 Horisont
18.05.2021 October Tide
21.05.2021 Freedom Call
21.05.2021 Silverstein
22.05.2021 Decembre Noir
22.05.2021 Enforcer
Reviews (10239)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Mr. Gil

Interview:
Reptilian

Live-Bericht:
Haggard

Video:
Stahlmann
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Versus You kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Versus You - This Is The Sinking

Versus You - This Is The Sinking
Stil: Alternative Rock
VÖ: 18. März 2008
Zeit: 43:57
Label: Winged Skull Records
Homepage: -

buy, mail, print

Laut Label erschien das neue Album von Versus You am 16. Februar diesen Jahres. Aber Amazon bietet es erst ab 18. März an, JPC bereits ab 15. März und EMP findet gleich Versus The World von Amon Amarth besser und will mir die Scheibe andrehen. Das ist mal ein Durcheinander. Soll aber egal sein, da ein Erscheinungsdatum nach dem Erscheinen eh nur noch zweite Geige spielt. Um wen handelt es sich denn hier überhaupt?

Versus You ist ein lustiges Quartett aus unserem Nachbarland Luxemburg, die es sich vorgenommen haben, uns auch mal ein paar alte Sachen anzubieten. Nein, keine Coverversionen, aber Grunge, echten Grunge, habe ich im Jahre 14 nach KCs Dahinscheiden nicht erwartet. Die Jungs um Eric Rosenfeld (Gesang/Gitarre), Giordano Bruno (Bass/Gesang), Mike Lahier (Schlagzeug) und Jimmy Leen (keine Ahnung, den gibt es auf der offiziellen Homepage nicht, so wie auch sonst die Hinweise spärlich gestreut sind, aber auf myspace wird er schon mal erwähnt) geben sich alternativ offen und lassen in ihre Musik neben genanntem SeattleRock auch Punk und den guten alten Indie einfließen. Als Ergebnis gibt es eine sehr interessante Mischung aus ruhigen, getragenen Stücken, die grungig vom Sound herüberkommen, darüber ein punkiger Gesang gesetzt ist und das Ganze wurde dann mit Einflüssen von Weezer, Pixies, oder auch Jets To Brazil abgelöscht (Yoda? Bist du das? - Kara). Noch mal aufkochen und fertig ist ein wirklich gut zu hörendes Süppchen, dem auch gerne ein paar Umdrehungen mehr gegönnt werden.

Kommt der Einstieg "Comme Ci Comme Ca" noch sehr im Stil alten US-College-Rocks rüber und würde somit gut zu Teeny-Filmchen passen, wird bei "Wrote You A Letter" schon mal reichlich in das Alternative-Fach gegriffen. Spätestens bei "Loyality" können die Vier aber den Einfluss durch Nirvana nicht mehr leugnen, denn dieses Lied ist so fies geklaut, wenn auch mit der eigenen Feder geschrieben, dass es schon wieder Laune macht. Gut geklaut eben. Das Lied hat mal einen Original Cobain verdient. Dann wird es aber ganz wild. Der vierte Song "I Believe You Believe It's True" könnte schon fast von Jack Johnson stammen, der Gesang passt nicht ganz, aber diese Akustik-Nummer haut gleich mal noch eine andere Stimmung an. Ist schon witzig, was man alles an Musik auf eine Scheibe bringen kann und doch ist alles von denselben Leuten. Mit "The Hotel Room" geht es munter weiter. Es ist wieder rockiger, aber so ganz kann man dennoch keine Verbindung zu den bisherigen Songs aufbauen. Am Ehesten passt es durch die punkigen Einlagen zur Eröffnung. Um es kurz zu machen: Langweilig wird es einem mit diesem Album nicht. Da aber doch irgendwo alles aus dem Rock-Bereich kommt, findet sich ein Nenner, der alles verbindet. Ein interessantes Experiment, das wohl gelungen ist. Nicht jeder wird da meiner Meinung sein, aber das stört weder mich noch Versus You, da bin ich mir gewiss. Der Langzeitfaktor wäre noch interessant, doch den muss ich erst noch abwarten.

Jetzt bin ich mal gespannt, wer das Rennen gewinnt, und als Erstes das Album in Deutschland verkauft. Reinhören sollten auf jeden Fall alle, die noch immer um Nirvana trauern oder einfach mal wieder richtig alternativ sein wollen.

Anspieltipps: "Comme Ci, Comme Ca", "Loyality", "My Ghost"

Sophos

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de