7 Headbänga online
15.05.2021 Horisont
18.05.2021 October Tide
21.05.2021 Freedom Call
21.05.2021 Silverstein
22.05.2021 Decembre Noir
22.05.2021 Enforcer
Reviews (10240)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Saxon

Interview:
Gun Barrel

Live-Bericht:
Hypocrisy

Video:
Schwarzer Engel
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Destruction kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Destruction - The Antichrist

Destruction - The Antichrist
Stil: Thrash Metal
VÖ: Januar 2001
Zeit: 42:10
Label: Nuclear Blast
Homepage: www.destruction.de

buy, mail, print

Welcome to this nightmare, welcome to the house of pain!!! Destruction sind nach ihrem 2000er Comebackalbum wieder da und knallen dir ein Thrashinferno um die Ohren, das sich gewaschen hat. Obwohl mir All Hell Breaks Loose damals schon mächtig das Hirn umgegraben hat, so übertreffen sich die Jungs um Schmier diesmal um Längen. Das Album klingt nicht ganz so modern wie der Vorgänger, kommt aber wahrscheinlich deswegen um einiges heavier rüber. Auch die Songs sind aggressiver und gehen mehr nach vorne los, will sagen, Destruction kommen ohne Umschweife auf den Punkt. Nach kurzem Intro gehts mit "Thrash 'Til Death" Vollgas nach vorne und das ändert sich so schnell auch nicht. Auch bei "Nailed To The Cross", "Dictators Of Cruelty" und "Bullets From Hell" wird das Gaspedal voll durchgetreten, ehe man beim Anfangs ein wenig orientalisch klingenden "Meet Your Destiny" die Sache ein wenig ruhiger angeht. Doch diese "Ruhe" hält nicht lange, denn bei "Creations Of The Underworld", "Godfather Of Slander" und "Let Your Mind Rot" brechen die Drei einen zweiten Sturm vom Zaun, der in "The Heretic" endet. Danach Stille!!

Wer danach noch die Kraft und Geduld hat, zu warten oder die Skip-Taste oft genug zu betätigen, erhält als finales Gimmick der Erstauflage eine Neueinspielung von "Curse The Gods". Ist ja echt liebe gemeint, aber den Track an Stelle 66 (Boese, hoho!!!!!) zu setzen und dazwischen nur Nullnummern (hat mich schon bei anderen Bands angekotzt!!!), hätte es meiner Meinung nach nicht gebraucht, einziger Kritikpunkt. Ansonsten dicker Daumen hoch, verdammt gut und THRASH 'TIL DEATH

Lord Obirah

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de