7 Headbänga online
04.12.2021 Verschoben
06.12.2021 Finntroll
06.12.2021 The Rumjacks
06.12.2021 Thy Art Is Murder
07.12.2021 The Brew
08.12.2021 Borknagar
Reviews (10285)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Jaded Heart

Interview:
Bloodbath

Live-Bericht:
Hatesphere

Video:
Saidian
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Rebellion kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Rebellion - Miklagard (The History Of The Vikings Vol. II)

Rebellion - Miklagard (The History Of The Vikings Vol. II)
Stil: Power Metal
VÖ: 23. Februar 2007
Zeit: 57:32
Label: Massacre Records
Homepage: www.rebellion.st

buy, mail, print

Hoch die Äxte, füllt die Trinkhörner: das teutonische Drachenschiff ist wieder auf Kurs. Die Mannen um Mike Seifert mussten zwar den gesundheitlich bedingten Ausstieg von Klampfer Björn Eilen verkraften, fanden aber in Simone Wenzel adäquaten Ersatz und blasen nun mit dem zweiten Teil ihrer History Of The Vikings-Trilogie erneut zum Angriff auf die heimischen vier Wände. Statt den Wikingern Islands und Dänemarks stehen dieses Mal aber die Nordmänner aus Schweden und Russland im Mittelpunkt der Texte.

Die erste Nummer "Sweden" wird durch ein sehr atmosphärisches, von Morgana Lefay-Frontmann Charles Rytkönen auf Schwedisch vorgetragenes, Intro eingeleitet. Nach den anfänglich ruhigen Tönen entwickelt sich "Sweden" schnell zu einem kraftvollen Doublebass-Stampfer mit einem exzellenten Mitgröhl-Refrain. "Free" hingegen groovt vom tighten Drumming getrieben im Midtempo vor sich hin und lässt die Spannung wieder ein wenig abfallen. Ab da geht es dann aber nur noch bergauf: "On The Edge Of Life", "Ulfberth", "Rus", "Kiew" und "Aifur" entpuppen sich allesamt als mächtige Stampfer mit geschickt platzierten Tempowechseln, melodischen Gitarrenharmonien, herrlichen Soli und herausragendem Gesang - besser kann man traditionellen Metal wirklich nicht spielen. Und wo wir schon mal beim Gesang sind: Michael Seifert geht dieses Mal etwas tiefer und abwechslungsreicher zu Werke als auf den Vorgängern und zeigt wieder einmal, dass er zu den besten Sängern der Szene gehört. Zum Ende hin wird das Tempo dann nochmals verschärft. Mit Ausnahme der melancholisch angehauchten, ruhigen Singleauskopplung "Miklagard" dominieren geradlinige, flotte, schnörkellose Uptemponummern, bei denen der geübte Banger verzückt mit der Zunge schnalzt. Dieser sehr gute Gesamteindruck wird durch eine blitzsaubere, klare und äußert druckvolle Produktion, bei der jeder Ton dort sitzt, wo er auch hingehört, abgerundet.

Was soll man groß sagen? Rebellion haben ihrer Diskographie mit Miklagard ein weiteres Highlight hinzugefügt, welches nicht nur Anhänger traditionellen Teutonenstahls faszinieren wird. Ich für meinen Teil bin schon jetzt gespannt, wie diese Saga ihr Ende findet...

JR

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Revolting Cocks - Cocktail Mixxx
Vorheriges Review: Faun - Totem

© www.heavyhardes.de