7 Headbänga online
04.07.2020 Ausverkauft
10.07.2020 Tenside
11.07.2020 Ausverkauft! Waldgeflüster
12.07.2020 Tenside
17.07.2020 Raygun Rebels
18.07.2020 Ausverkauft
Reviews (10142)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Discard

Interview:
Nidingr

Live-Bericht:
Pro-Pain

Video:
Architects
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Faun kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Faun - Totem

Faun - Totem
Stil: Mittelalter / Folk
VÖ: 02. März 2007
Zeit: 46:23
Label: Curzweyhl
Homepage: www.faune.de

buy, mail, print

Die Münchner Gruppe Faun dürfte dem ein oder anderen unserer Leserschaft sicherlich schon ein Begriff sein, auch wenn Faun mit Metal oder Hard Rock rein gar nichts am Hut haben. Alle, die jetzt schon die Nase rümpfen, brauchen gar nicht erst weiter lesen und können getrost zum nächsten Review weiterklicken.
Allen anderen sei jedoch dieses Stück Klangeskunst wärmstens an Herz gelegt. Die Münchner konnten sich in den vergangenen Jahren aufgrund zahlreicher Liveauftritte (u.a. auf dem Wave Gothic Treffen, dem Mera Luna Festival, zahlreichen Auftritten auf Mittelaltermärkten und erfolgreichen Tourneen) eine treue Fangemeinde erspielen. Bislang kannte ich das Material der Formation eben nur aus den genannten Liveauftritten, die ihre ganz eigene, bezaubernde Atmosphäre hatten.
Eines gleich mal vorne weg: die Songs auf Totem unterscheiden sich doch erheblich von dem, was ich bislang von Faun livehaftig kannte. Die zehn Stücke klingen um einiges düsterer, melancholischer, nachdenklicher und stellenweise auch trauriger als die bisherigen Stücke. Doch das soll jetzt nicht heißen, dass sie sich negativ entwickelt hätten. Vielmehr schaffen sie es, eine wunderbare, mystische und hoffnungsvolle Stimmung zu erzeugen, die man fast mit Händen greifen kann. Dabei geht es überwiegend sehr ruhig zu Werke, lediglich ein paar Stücke laden zum Tanzen ein. So gleich der Opener "Rad", der an eine Mischung aus Mittelaltertanz mit indianischen Einflüssen erinnert. Bei dem nachfolgenden "Zwei Falken" schaffen Faun den Spagat zwischen Moderne und Altertum, ist das Stück mit einer leicht techno-angehauchten Rhythmik (das einzige auf Totem) ausgestattet und lädt dadurch umso mehr zum Tanze ein. Danach wird es bei "Sieben" und "November" ruhiger und nachdenklicher, Zeit, sich fallen zu lassen und sich den Klängen zu ergeben, die einen sanft umspielen. Dabei spielt keine Rolle, ob das Stück rein instrumental ("Karuna") oder a capella ("Der Stille Grund") gestaltet ist. Faun nehmen dich einfach mit auf eine Reise ins Land der musikalischen Magie.
Aufgrund Probleme mit dem Presswerk verschiebt sich leider der für den 16.02.2007 anvisierte Veröffentlichungstermin auf den 02.03.2007.

Ray

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de