7 Headbänga online
Reviews (10297)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Darkthrone

Interview:
Cripper

Live-Bericht:
Europe

Video:
Sister
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Dark Age kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Dark Age - Live, So Far... (DVD)

Dark Age - Live, So Far... (DVD)
Stil: Dark Metal
VÖ: 23. Juni 2006
Zeit: DVD1 ca. 90 Min. - DVD2 ca. 95 Min.
Label: Remedy Records
Homepage: www.dark-age.de

buy, mail, print

Zu ihrem zehn jährigen Bestehen bescheren uns Dark Age eine gelungene DVD als Geburtstagsgeschenk. Zu diesem denkwürdigen Anlass wurde das Konzert am 03.09.2005 in der Hamburger Markthalle mitgeschnitten, und das kann man wörtlich nehmen. Denn lt. Ankündigung auf der Bandhomepage war der Gig ca. zwei Stunden lang, jedoch schafften es "nur" rund 80 Minuten auf den Silberling. Aber diese 80 Minuten können sich sehen und vor allem hören lassen.

Nach dem Intro steigen die Jungs mit "Fix The Focus" in einen Set ein, der die ein oder andere Überraschung für den Fan parat hält. So fand der erste Dark Age Song von vor über zehn Jahren, "Insomnia", den Weg auf die Bühne bzw. durch die PA., bevor das Gitarren Solo für die erste Verschnauf- und Ruhepause sorgt. Bis zu diesem Zeitpunkt waren "Daily Combat", "Chaos Of The Gods" und "Neokillers" bereits gespielt worden. Die anschließenden "Last Words" und "Storm" bringen dann wieder richtig Stimmung in die Bude, bevor es Zeit wird für die nächste Überraschung des Gigs. Als tatkräftige Unterstützung am Mikro hat man sich für "Neurosis 404" Nachtgarm, seines Zeichens Brüllwürfel von Negator, auf die Bühne geholt, der auch gleich voll loslegt. Dass Dark Age keine Berührungsängste haben, wird spätestens bei "Trial By Fire" klar, denn dann entern nicht gerade wenige Fans die Bretter, die die Welt bedeuten. Doch leider ist das darauffolgende "Suicide Crew" der erste Schlusspunkt der Show, bevor ein kleines Drumsolo den Zugabenteil einläutet bzw. -trommelt. Wer Dark Age kennt, weiß, dass ihre großen Idole auf den Namen Metallica hören. So ist es auch wenig verwunderlich, dass sie den Zugabenteil mit "Creeping Death" einläuten. Nach "Dare To Collapse", "The Fall" und "Zero" ist dann allerdings endgültig Schluss.
Eine gelungene Songauswahl, auch wenn ich meine persönlichen Faves "Killing Crisis" und "Elegy Of A Forgotten Science" schon schmerzlich vermisst habe. Aber man kann es ja auch nicht allen recht machen.

Was mir an dieser DVD außerordentlich gut gefällt ist die Kameraführung und der Schnitt. Jedes Bandmitglied wird ausreichend in Bild und Ton dargestellt, wobei der Fokus natürlich schon auf Eike Freese (Vocals, Guitars) liegt. Zudem werden nicht nur verschiedene Kameraeinstellungen verwendet. Diese Einstellungen werden auch noch geschickt mittels Split-Screen zu einem homogenen Ganzen zusammengesetzt, das niemals Langeweile aufkommen lässt, sei es durch die variierende Anordnung der Bilder oder die Wahl der Farben (mal "normal", mal schwarz-weiß oder mit einem entsprechenden farbigen Filter hinterlegt). Das ist ihnen sehr gut gelungen. Was mich allerdings etwas gestört hat, waren die zuweilen recht zurückhaltenden Reaktionen der Fans. Kann aber sein, dass hier die eingefangene Atmosphäre ein falsches Bild wiederspiegelt und die Stimmung durchaus gut war. Eingefangen wurde das jedoch nur bedingt.

Als kleinen Bonus gibt es auf DVD Nummero eins noch drei Videoclips zu bestaunen, wobei hier der Clip zu "Zero" hauptsächlich die überarbeitete Version eines Liveauftrittes ist. Viel gelungener sind dagegen die Headbanging Puppets, die mit viel Liebe zum Detail ihre Köpfe zu "Suicide Crew" in Rotation bringen. Hierzu wurde extra ein kleiner Set aufgebaut mit "Pyro" und allem, was so dazugehört. Ein wirklich GEILER Clip, denn wo sonst kann man einen Frosch, den Teufel und ein langhaariges Kasperle bangen sehen? Doch der darauffolgende Clip ist alles andere als lustig. Hier handelt es sich um einen Clip vom Tierschutzbund www.vier-pfoten.de, für den Dark Age einen Song beigesteuert hatten. Doch leider wurde dieser Song nie gesendet, was man angesichts der gezeigten Bilder nicht verstehen kann. Da zeigt sich mal wieder die Macht der Medien.

Auf DVD Nummero due wird die Bandgeschichte in rund eineinhalb Stunden wieder gegeben, zwar nicht in unbedingt immer in chronologischer Reihenfolge, aber doch weitest gehendst. Ich will hier mal nicht zuviel verraten, aber das Teil ist sehr unterhaltsam. Man bekommt Einblick in die ganz frühen Jahre, die Aufnahmesessions zu den Alben, was die Jungs so im Tourbus und im Studio anstellen, wer dem Gott des Würfelhustens huldigt undsoweiterundsofort. Mehr wird hier nicht verraten, also geht schon mal zum Dealer eures Vertrauens und sichert euch diese DVD. Sie ist ihr Geld wert!

Ray

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de