6 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10131)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Demons And Wizards

Interview:
Midwinter

Live-Bericht:
Summer Nights Open Air

Video:
Angra
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Necrophobic kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Necrophobic - Hrimthursum

Necrophobic - Hrimthursum
Stil: Black Death Heavy Metal
VÖ: 22. Mai 2006
Zeit: 59:11
Label: Regain Records
Homepage: www.necrophobic.net

buy, mail, print

Necrophobic wuseln inzwischen schon 17 Jahre in der Szene umher und gehen, schenkt man den Infos glauben, seit jeher ihren eigenen Weg. Dieser Weg weist inzwischen wohltuenderweise nicht unerhebliche Paralellen zu den Kollegen von Thou Art Lord oder Naglfar auf.

Geboten wird also eine Mischung aus Black, Death und Heavy Metal mit gehörigem old-school Touch. Das Tempo bewegt sich zumeist in höheren Regionen, aber Necrophobic können auch in langsamen Gefilden unglaublich heavy sein. Daneben gibt man sich noch sehr atmosphärisch, indem man Keyboardklänge und Frauengesang in die Kompositionen einbaut, während der Gesang mehr raues und kehliges Geschrei ist denn schwarzmetallisches Gekreische oder deathmetallisches Gegrunze.
Der Frauengesang ist aber in meinen Ohren der ganz, ganz große Schwachpunkt dieses Albums, denn obwohl Songs wie "Age Of Chaos" oder der abschließende Titeltrack nicht von schlechten Eltern sind, geht mir dieser hohe weibliche Gesang in Rekordzeit so sehr auf die Nerven, dass ein Griff zur Skiptaste unumgänglich bleibt. Manch einer mag dieses Stilmittel als Höhepunkt empfinden, mir stellt es dabei einfach nur die Nackenhaare auf. Ich halte mich da lieber an Songs wie "Blinded By Light, Enlightend By Darkness", "I Strike With Wrath" oder das an Naglfar erinnernde "Bloodshed Eyes", die hier auch gleichzeitig als Anspieltipps genannt seien.

Lord Obirah

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Neglected Fields - Splenetic
Vorheriges Review: Enslaved - Ruun

© www.heavyhardes.de