9 Headbänga online
24.07.2021 Lacrimas Profundere
24.07.2021 The Hirsch Effekt
27.07.2021 Machete Dance Club
30.07.2021 The Disaster Area
31.07.2021 Ohrenfeindt
31.07.2021 Thundermother
Reviews (10257)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Tragic Cause

Interview:
Metal Church

Live-Bericht:
W.A.S.P.

Video:
Everrain
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von After All kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

After All - The Vermin Breed

After All - The Vermin Breed
Stil: Heavy Thrash Metal
VÖ: 21. März 2005
Zeit: 43:44
Label: Dockyard1
Homepage: www.afterall.be

buy, mail, print

Wo auf dem Vorgängeralbum Mercury Rising noch treibender Power Metal mit Thrashanleihen regierte, herrscht jetzt eine gänzlich andere Stimmung bei den Belgiern. The Vermin Breed überrascht gleich mit dem ersten Track, denn hier hauen After All dem Hörer mit "Forgotten" ein heftig geiles Thrashbrett um die Ohren, das man so sicherlich nicht erwartet hat. In die gleiche Kerbe haut die treibende Up-Temponummer "Maze Of Being", das mit coolen Leads und eingängigem Refrain ausgestattet ist und fett aus den Boxen böllert.

Überhaupt ist diese Scheibe sehr druckvoll ausgefallen und klingt ausgesprochen transparent. Das liegt sicherlich daran, dass man wieder einmal auf die bewährten Dienste von Harris Johns zurückgegriffen hat, der auch schon Alben von Größen wie Kreator, Helloween, Voivod oder Sepultura in Szene gesetzt hat.

Abgesehen davon haben After All so manches Schmankerl auf The Vermin Breed gepackt, z.B. die Double-Bass Nummern "The Insufferable" und den Rausschmeißer "Downward" oder das längsame, fast schon doomige "Cascade". After All haben sich im Vergleich zum Vorgänger nicht nur soundtechnisch verändert, sondern auch songschreiberisch verbessert. Zwar treten noch nicht alle Lieder auf The Vermin Breed gleichermaßen Popo, aber die Belgier sind auf dem besten Weg, eine feste Größe in der Szene zu werden. Einfach mal reinhören!

Lord Obirah

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de