10 Headbänga online
22.10.2020 Versus Goliath
24.10.2020 Arroganz
27.10.2020 Thundermother
30.10.2020 Tuxedoo
31.10.2020 Halloween im Backstage
04.11.2020 Velvet Viper
Reviews (10184)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Uncolored Wishes

Interview:
Epica

Live-Bericht:
Machine Head

Video:
Warrior Soul
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Paragon kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Paragon - Law Of The Blade

Paragon - Law Of The Blade
Stil: Power Metal
VÖ: 17. Mai 2004
Zeit: 52:53
Label: Remedy Records
Homepage: www.paragon-metal.com

buy, mail, print

Hölle! Was für ein Brett, das die Hamburger da aufgenommen haben! Messerscharfe Riffs, treibende Doublebase - Heavy Metal fernab von filigranästhetischem Gefidel und Kindermelodien.Die letzten drei Scheiben, die mich innerhalb dieses Stils ähnlich begeistern konnten waren BLACK HAND INN ( Running Wild ), PAINKILLER ( Judas Priest ) und THE REAPER ( Grave Digger ). Paragon schaffen es auf ihrem neuen Output diese Art von Metal zu perfektionieren, demnach ist von Innovation natürlich keine Spur zu entdecken, dafür gilt hier die Devise "No Fillers, Just Killers". Sänger Buschi, bislang immer der am häufigsten genannte Kritikpunkt bei Paragon, kann auf LAW OF THE BLADE voll überzeugen, wobei ich mir noch ein paar Screams der Marke Halford gewünscht hätte, wie sie kurz beim Titeltrack zu hören sind. Die von mir favorisierten Titel sind der eben schon genannte Titeltrack "Law Of The Blade", welcher mit einem unglaublichen Refrain besticht, "Shadow World", das mit einem Hellion-ähnlichem Intro daherkommt und das abschliessende "Back For Glory", dessen mächtige, treibende Strophe dich wie eine Sturmböe packt.
Mit LAW OF THE BLADE dürften Paragon sich endlich etablieren, und werden vielleicht schon bald in einem Atemzug mit grossen Namen genannt. Zu wünschen wäre es ihnen.

David

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Para:noid - Trinity (EP)
Vorheriges Review: Meshuggah - Nothing

© www.heavyhardes.de