8 Headbänga online
27.10.2020 Thundermother
30.10.2020 Tuxedoo
31.10.2020 Halloween im Backstage
04.11.2020 Velvet Viper
07.11.2020 Mallevs Maleficarvm
07.11.2020 Herzblut
Reviews (10186)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Meshuggah kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Meshuggah - Nothing

Meshuggah - Nothing
Stil: Cyber Thrash
VÖ: 16. September 2002
Zeit: 53:11
Label: Nuclear Blast
Homepage: www.meshuggah.net

buy, mail, print

Mit "Destroy, Erase, Improve" haben Meshuggah 1995 ein Meisterwerk in Punkto Arrangement und Riffing geschaffen. Keine Hartwurstkapelle hat bisher ähnlich schräge Takte und Songstrukturen verwendet, was Meshuggah weit aus der Masse der Thrash-Veröffentlichungen heraushebt. 1998 liessen sie "Chaosphere" auf die Menschheit los, ebenso vertrackt, doch nicht mehr ganz so ideenreich, dafür aber eine ganze Ecke härter.
Vier Jahre später ist es wieder so weit, Meshuggah melden sich mit Nothing eindrucksvoll zurück. Einfach ist die neue Scheibe der Extrem-Cyber-Thrasher keinesfalls, doch nach ein paar Durchläufen eröffnet sich die ganze Pracht dieser Mixtur aus Thrash, Death und Jazz. Wie eine tonnenschwere Walze überrollen dich die komplizierten Riffs, das präzise, druckvolle Drumming und die irren Soli. Zudem wurden für dieses Album extra 8-saitige Gitarren für die kranken Köpfe aus Schweden gebaut, was nochmal deutlich unterstreicht, was für Ausnahmekünstler die Jungs doch sind.
Ein kleiner Kritikpunkt ist allerdings, dass Nothing durchgehend im Midtempo gehalten wird, was das ganze auf Dauer ein bisschen eintönig werden lässt. Der ein oder andere schnellere Track wäre mit Sicherheit nicht schlecht gewesen und hätte für ein wenig mehr Abwechslung gesorgt.
Dennoch sollte man unbedingt mal reinhören.

Lord Obirah

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Paragon - Law Of The Blade
Vorheriges Review: Paradise Lost - Symbol Of Life

© www.heavyhardes.de