10 Headbänga online
27.10.2020 Thundermother
30.10.2020 Tuxedoo
31.10.2020 Halloween im Backstage
04.11.2020 Velvet Viper
07.11.2020 Mallevs Maleficarvm
07.11.2020 Herzblut
Reviews (10187)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Kamelot

Interview:
Somber Serenity

Live-Bericht:
Running Wild

Video:
Hatesphere
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Pain kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Pain - Nothing Remains The Same

Pain - Nothing Remains The Same
Stil: Industrial Pop Metal
VÖ: 08. Juli 2002
Zeit: 60:08
Label: Stockholm Records
Homepage: www.pain.cd

buy, mail, print

Kurz nach der neuen Hypocisy kommt der gute Peter schon wieder mit 'ner neuen Veröffentlichung über die Ostsee gestapft. Diesmal aber mit seinem Pop-Metal Projekt Pain. Und wie ich finde kann sich das Ergebnis durchaus hören lassen. Im Gegensatz zum letzten Album hat Herr Tätgren aber mehr Popelemente als Technobeats eingebaut und dadurch wird das ganze ein wenig stimmiger, aber auch sehr düster. Songs wie „Fade away“, „Expelled“ oder „Injected Paradise“ bieten eine schaurig schöne, aber beklemmende Atmosphäre und übertragen optimal die Stimmung der nicht gerade lustigen Texte. Die Parallelen zu Depeche Mode sind offensichtlich, nur das die Scheibe halt ne ganze Ecke härter ist. Im Gegensatz zu den langsameren oben erwähnten Stücken stehen deswegen auch härtere „Discogroover“ wie z.B. „Just Hate me“, „Shut your Mouth“ oder „Save me“, welche die Scheibe sehr aufpeppen und sie abwechslungsreich gestaltet. Pain beschränkt sich also nicht bloß auf eine Richtung, sondern man bekommt verschiedene Kost für sein Geld, welche aber immer zusammenpaßt.
Ein nettes Schmankerl ist zusätzlich dazu die Beatles Coverversion „Eleanor Rigby“, wobei sich Herr Tätgren Unterstützung eines Orchester geholt hat. Sehr gelungen.

Bleiben nur noch zwei Sachen:
Erstens, ich kann diese Scheibe sowohl Freuden von Depeche Mode als auch Anhängern von Rammstein, u.a. empfehlen. Tolerante Metaller, die ein Discobeat nicht abtörnt, dürfen natürlich auch zugreifen ;-) Ist mal was anderes.
Zweitens gibt es bei diesem Rundling Value for Money. Die 11 Tracks der CD werden durch 3 Bonustracks aufgestockt und ein lustiges Video von „Shut your Mouth“ ist auch noch enthalten.

Wer diese Scheibe abgreifen will, muß sich allerdings noch bis zum 8. Juli gedulden. Als Vorgeschmack gibt es aber ab dem 10. Juni 2002 aber schon die Single „Just hate me“ in zwei verschiedenen Versionen. Also aufgepaßt.

Thorsten

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Pain Control - Subvert
Vorheriges Review: Pain - Dancing With The Dead

© www.heavyhardes.de