9 Headbänga online
21.04.2020 The Quireboys
25.04.2020 Die Bolzer
26.04.2020 Bishops Green
27.04.2020 Snake Oil & Harmony
29.04.2020 Lazuli
30.04.2020 Hinds
Reviews (10109)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Revolting Cocks

Interview:
April

Live-Bericht:
Graveworm

Video:
Helloween
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Last Hope kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Last Hope - Peacemaker

Last Hope - Peacemaker
Stil: Hardcore
VÖ: 06. Dezember 2019
Zeit: 25:14
Label: Coretex
Homepage: www.facebook.com/lasthopehardcore

buy, mail, print

Hardcore kommt in den meisten Fällen ja aus den Vereinigten Staaten. Im weit entfernten Bulgarien hält jedoch die Band Last Hope tapfer seit beinahe 25 Jahren die Genre-Flagge in den Wind und legt uns nun mit Peacemaker ihr bereits siebtes Studioalbum vor. Mit Hardcore ist das ja - nebenbei bemerkt - so eine Sache. Großartige Blicke über den Tellerrand sind da im Grunde nicht möglich, sonst läuft er bekanntermaßen Gefahr, am Ende noch als Metalcore abgestempelt zu werden. Diese Kategorisierung brauchen Last Hope nicht befürchten. Denn trotz gelegentlich Slayer'scher Anwandlungen in der Riffarbeit und ganzen eineinhalb Gitarrensoli verteilt auf zehn Songs liefern die Jungs aus Sofia zwischen fetten Groovemonstern und treibenden Moshpit-Katalysatoren genau das, was man sich eben unter traditionellem Hardcore so vorstellt. Aggressiv, kompromisslos, kerzengrad nach vorne und mit der genretypisch punk-rockigen Wut im Bauch zertrümmern Last Hope jeden Anflug von kommerziellen Zügen und bleiben dabei doch erstaunlich eingängig. Damit der Tonträger auch so richtig kracht, wurde kein Geringerer als Tue Madsen für die Produktion verpflichtet. Eine kleine Kostprobe für die Schlagkraft des neuen Materials liefert die formidable und durchaus repräsentative Nummer "One Of Us", zu der man ein Video im Netz finden kann. Wer also im Rahmen seiner Wohnungsrenovierung den einen oder anderen Abriss zu erledigen hat, dem sei Peacemaker ans Herz gelegt. Da geht die Arbeit bestimmt gleich deutlich leichter von der Hand, vorausgesetzt man legt ein ordentliches Tempo vor. Denn nach 25 Minuten Spielzeit hat die akustische Unterstützung seitens Last Hope auch schon ein Ende.

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de