10 Headbänga online
18.05.2021 October Tide
21.05.2021 Freedom Call
21.05.2021 Silverstein
22.05.2021 Decembre Noir
22.05.2021 Enforcer
24.05.2021 Enslaved
Reviews (10241)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
 

Konzert-Bericht

Subsignal & Central Park

Backstage, München 13.10.2010

Kalt ist es geworden in unserer bayerischen Landeshauptstadt. Der Mond und die Sternlein funkeln im Wettbewerb am freien herbstlichen Münchner Abendhimmel, die Uhrzeit neigt sich der abendlichen acht in schnellen Schritten. Also ab mit dem Auto und ins schöne Neuhausen Richtung Hirschgarten gefahren. Subsignal boten zu etwas Tanz und noch mehr Atmosphäre im Backstage Club auf. Der kleine aber feine Club mit seiner im Eck angesiedelten Bühne ist ein intimer Ort wie gemacht für erlesene Musiknächte. Am Merch-Stand wurden CDs und das Doppel-Vinyl der formidablen und bisher einzigen Scheibe Beautiful & Monstrous feilgeboten. Sieges Even-CDs waren auch am Start, der geneigte Fan konnte sich mit Musik aus der Konserve reichlich eindecken. Ach ja, Sieges Even, die Münchner Anarcho-Prog-Power-Thrash-Truppe, die sich nach dem überragenden Paramount aufgelöst hatten und aus deren Asche Subsignal hervorgingen, um den Sound der Even-Ära der letzten beiden Alben weiterzuführen und auf das nächste Level zu hieven. Diese Ära wurde von dem Fünfer natürlich bedacht.

Bevor die Hauptattraktion des Abends die Bühne erklomm, durfte die anscheinend nur Insidern bekannte Münchner Institution Central Park den bunten Reigen progrockender Klänge eröffnen. Die seit 2006 wieder reformierte Band spielte ihre an Yes, Gentle Giant und Emerson, Lake & Palmer angelehnten Songs einwandfrei, die neue Sängerin Jannine Pusch war durch ihre Bewegungsfreudigkeit mit den langen wallenden blondierten Haaren der Hingucker. Stimmlich konnte die Dame auf ganzer Länge überzeugen und traf die markanten Töne punktgenau. Starke Kehle mit einer tollen Ausstrahlung, da haben die Herren einen guten Fang getätigt. Teilweise im Art Rock der 70er Jahre verhaftet, wurden mit den letzten beiden Stücken Erinnerungen an frühe Marillion wach, was vor allem am Gitarrenspiel von Hans Ochs lag, dieser Flangersound ist einfach immer erste Sahne. Das Quintett erntete für die einstündige fehlerfreie Vorstellung großen Applaus. Nicht wenige Zuschauer waren anscheinend nur wegen des Herrenquartetts plus Dame anwesend. Gute Performance, die Central Park auf die Bühne des Backstage Clubs zauberten.

Nach einer kurzweiligen Umbaupause spielten die Herren Menses und Steffen mit ihren drei Mitstreitern vor gut 120 Nasen im gut gefüllten Club auf. Was soll ich sagen? Es waren wundervolle unterhaltsame wie ergreifende 90 Minuten und einfach nur schön. Sieges Even aka "the other Band", wie Arno das Publikum ab und an wissen ließ, wurde mit "Eyes Wide Open", "Tidal", "The Lonely Views Of Condors" und "Unbreakable" entsprechend gewürdigt. Klasse Songauswahl. Auf der Bühne war immer Spaß angesagt, die stimmungsvollen leisen Töne der zahlreichen balladesken Songs waren pures Gänsehautfeeling. Der Niederländer am Mikro witzelte mit dem Publikum und seinem Gitarristen. Es ist also trotz des musikalischen Anspruchs nicht alles bierernst und verbissen. Angenehm zu sehen, wie es auf der Bühne 'menschelte'. Die Kommunikation kam nie zu kurz, der Backinggesang von Keyboarder David Bertok und Basser Ralf Schwager unterstützte Arno zusätzlich und gab den bewegenden Kompositionen noch mehr Tiefe und Raum. Alle Anwesenden hatten einen Heidenspaß, da frohlockte das progrockende Herzerl im Dreiklang richtig tüchtig. Der frenetische Applaus wollte nicht enden, gerne hätte man noch mehr gehört und gesehen.

Somit hatte dieser feine Abend im herbstlich frischen München ein freudiges Lächeln nicht nur auf mein Gesicht gezaubert. Wo man auch hinblickte im nahen Rund, mehr als zufriedene Gesichter und ein überfüllter Merch-Stand zeugten von einem fantastischen Auftritt der Lokalmatadoren. Das schicke doppelte Vinyl wurde noch verhaftet und im Auto zu Subsignal-Klängen die Heimreise angetreten. Wer nicht da war, hat wirklich etwas verpasst. Das hatte Drive, Gefühl und Spaß zu gleichen Teilen zu bieten.

Setlist Subsignal:
The Trick Is To Keep Breathing
To Hope The Road Is Long
I Go With The Wind
Rain Is The Most Beautiful Color
Eyes Wide Open (Sieges Even-Cover)
Walking With Ghosts
Tidal (Sieges Even-Cover)
Unbreakable (Sieges Even-Cover)
The Sea
Where Angels Fear To Tread
The Last Light Of Summer
Paradigm
Beautiful & Monstrous
The Lonely Views Of Condors (Sieges Even-Cover)

Siebi

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Werbung:

© www.heavyhardes.de