9 Headbänga online
15.05.2021 Horisont
18.05.2021 October Tide
21.05.2021 Freedom Call
21.05.2021 Silverstein
22.05.2021 Decembre Noir
22.05.2021 Enforcer
Reviews (10239)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Mr. Gil

Interview:
Reptilian

Live-Bericht:
Haggard

Video:
Stahlmann
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Vinterblot kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Vinterblot - Nether Collapse

Vinterblot - Nether Collapse
Stil: Viking Death Metal
VÖ: 24. Februar 2012
Zeit: 41:11
Label: Rising Records
Homepage: -

buy, mail, print

Wenn sich eine Band aus dem sonnigen Süden Italiens den Namen Vinterblot verpasst, dann ist das nicht nur und in jeder Hinsicht skurril, sondern verrät auch eine Menge über die spirituelle Wahlheimat und die musikalischen Vorbilder ihrer Mitglieder. Und tatsächlich kann man Vinterblot schon nach wenigen Takten ihres Debütalbums Nether Collapse attestieren, die wohl schwedischste Band Italiens zu sein. Die meisten Stücke auf diesem Werk klingen derart penetrant nach Amon Amarth, dass man sich schon fragen muss, ob den fünf finsteren Gesellen das Schamgefühl abhanden gekommen ist. Gut, gelegentlich lassen die Herren Phanaeus, Vandrer, Fjorgynn, Eruner und Wolf auch eine ordentliche Schippe Black Metal der Marke Immortal in ihr Tun mit einfließen, aber die meiste Zeit über regiert eben doch Thors Hammer das Geschehen, weswegen das gute Stück auch gleich ins Logo der Kapelle integriert werden musste.

Legt man alle Skepsis dann bei Seite und gibt den Liedern eine Chance, darf man schon feststellen, dass Vinterblot ein paar ordentliche Stücke geschrieben haben, die sie handwerklich auch sauber präsentieren. Wie eine dicke Wand drücken die Riffs aus den Membranen und ihr tiefer, basslastiger Sound tut das Übrige, damit der stampfende Auftakt "Upon A Reign Of Ashes", das grimmig-schnelle "Remembrance" oder etwa das hymnische "To Nethereal" ihre Wirkung nicht verfehlen. Und doch will es Vinterblot am Ende erwartungsgemäß nicht gelingen, aus dem großen Schatten ihrer Vorbilder zu treten. Zu etwas mehr Eigenständigkeit kann den Südländern daher nur geraten werden, denn wer zu nah an einem allseits bekannten Idol agiert, muss sich nun mal an diesem messen lassen, und da sehen am Ende die meisten alt aus. Und sind wir doch mal ehrlich: der gesamte Mittelmeerraum hat so viel an eigener Geschichte und Kultur zu bieten - warum muss es denn dann wieder ausgerechnet um Wikinger gehen, wo diese Thematik doch schon seit langem mehr als erschöpfend besungen wurde...

Dagger

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Rizon - Masquerade
Vorheriges Review: Lyriel - Leverage

© www.heavyhardes.de