10 Headbänga online
27.10.2020 Thundermother
30.10.2020 Tuxedoo
31.10.2020 Halloween im Backstage
04.11.2020 Velvet Viper
07.11.2020 Mallevs Maleficarvm
07.11.2020 Herzblut
Reviews (10187)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Kamelot

Interview:
Somber Serenity

Live-Bericht:
Running Wild

Video:
Hatesphere
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Meridian kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Meridian - The Silent Echoes Cry (EP)

Meridian - The Silent Echoes Cry (EP)
Stil: Metalcore
VÖ: 27. Dezember 2008
Zeit: 25:21
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.meridianmusic.de

buy, mail, print

Bei Meridian handelt es sich um den Zusammenschluss von fünf Jungs aus der Bad Aiblinger/Rosenheimer Ecke, die hier ihre erste EP auf den Markt gebracht haben. Dabei handelt es sich jedoch nicht um Neulinge im Musikgeschäft, haben die Jungs doch ihre Erfahrungen bereits in anderen Bands sammeln können, u.a. bei Crash.
Die musikalische Ausrichtung von Meridian kann man grob als eine Spielart von Metalcore bezeichnen, dem jedoch stellenweise ein guter Schuss Thrash beigemischt wurde, wie der Opener "Apathy" gut zeigt. Der Song geht schön nach vorne los und nimmt bald ordentlich Fahrt auf. Die Vocals sind überwiegend im Klargesang gehalten, werden aber durch aggressive Shouts ergänzt. Das folgende "Blind Me" erfährt durch die Melodieführung eine etwas melancholische Note, die im Kontrast zum aggressiv vorgetragenen Refrain steht. Können mich die ersten beiden Songs durchwegs überzeugen, ist das bei "Dead Mans Hand" nicht mehr ganz so der Fall. Bei den schnelleren Passagen kann er zwar durchaus punkten, jedoch wirken die verbauten Metalcore-Passagen schon etwas abgegriffen, weil sie eben die typischen Elemente wie z.B. abgehacktes Stakkato-Riffing enthalten. "In The Corners" kann hier wieder Boden gutmachen. In Midtempo gehalten kann der Song aufgrund des Wechselgesangs punkten. Das finale "When It Seems So Far" ist deutlich verhaltener und langsamer gestaltet worden als zum Beispiel der Opener und ist auch zugleich der längste Song der EP. So richtig zünden mag er jedoch nicht bei mir, weil über die Spielzeit gesehen etwas zu wenig passiert und der Song dadurch etwas langatmig wirkt.
Alles in Allem haben Meridian jedoch eine gute Duftmarke gesetzt. Bleibt nun abzuwarten, wie sich die Jungs auf der Langstrecke eines kompletten Albums schlagen.

Ray

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de